Burg Hardeg

Burgstraße, 37181 Hardegsen, Deutschland Route planen

Majestätisch blickt man von Burg Hardeg aus über die kleine Stadt Hardegsen. Hier kann man nicht nur von vergangenen Zeiten, Jagdzügen, fürstlichen Festen und dem Klirren der Schwerter träumen. Das noch erhaltene Muthaus beherbergt einen Gewölbekeller und einen Festsaal, die auch heute Feiern in einem ganz besonderen Ambiente möglich machen.

Burg Hardeg wurde im 12. Jahrhundert erbaut und anno 1324 von den Rittern Ludwig und Conrad von Rosdorf ausgebaut und erweitert. Aus dieser Zeit stammt das Muthaus, das als ältestes noch erhaltenes weltliches Gebäude Niedersachsens gilt. Die Burg hat auch für die ihr zu Füßen liegende Stadt eine große Bedeutung: Hardegsen erhielt seinen Namen von der Burg, ursprünglich wurde es Eselsstadt genannt, geschuldet der vielen Esel, die vor langer Zeit dort gehalten wurden. Lange Zeit war Hardeg Sitz der Regierung und Fürsten, nach der Reformation dann Amtssitz. Eine Besonderheit der Burg ist ihre Uneinnehmbarkeit: Burg Hardeg war so gut befestigt, dass es niemandem während des Mittelalters gelang, sie zu übernehmen.

Heute ist in der malerischen Anlage in den Sommermonaten das Standesamt der Stadt untergebracht. Die Räumlichkeiten des Muthauses, also der authentische Kreuzgewölbekeller, der Rittersaal und der prunkvolle weiße Saal, können nicht nur für Trauungen, sondern auch für besondere Anlässe wie Geburtstage, Firmenfeiern oder Ausstellungen genutzt werden.

Derzeit sind leider keine Termine verfügbar.