Römische Badruine

im Kurpark Badenweiler, 79410 Badenweiler, Deutschland Route planen

Als größte antike Thermenanlage nördlich der Alpen beeindruckt die römische Badruine im baden-württembergischen Badenweiler alljährlich zahlreiche Besucherinnen und Besucher. Das Zeugnis aus vergangenen Tagen ist bestens erhalten und gewährt einen einmaligen Blick in das gesellschaftliche Leben zur Römerzeit.

Bereits vor über 1.800 Jahren entdeckten die römischen Eroberer am Rande des Südschwarzwaldes Quellen mit warmem Heilwasser. Das raffinierte und technisch ausgereifte Badewesen der Römer gehörte für die Besatzungssoldaten zum täglichen Leben. Somit entstanden hier bereits nach kurzer Zeit eine Siedlung und die Thermen. Anfangs noch als einfacher symmetrischer Bau, wuchs das Heilbad über die Jahre immer mehr und wurde um weitere Räume, Wasserkanäle, ein Heizsystem sowie eine Terrasse erweitert. Vom 1.bis 3. Jahrhundert n.Chr. bildete das Badehaus den Mittelpunkt und Kern der Siedlung. Es gab heiße und kalte Bäder, Schwitzkuren, Massagen, Gymnastik und verschiedene Duschen. Die große Thermenanlage war in römischer Zeit der Göttin des Schwarzwaldes Diana Abnoba geweiht, wie der Grabungsfund eines Weihesteins belegte. Nach den Römern verfiel der Prachtbau und wurde erst 1784 unter Markgraf Karl Friedrich von Baden entdeckt und freigelegt. Heute schützt das antike Bauwerk eine architektonische Meisterleistung aus Stahl und Glas. 1.725 Glasscheiben bilden eine elegante Konstruktion und gleichermaßen die passende Umrahmung des bedeutenden Denkmals. Die Badruine ist für Besichtigungen geöffnet, gewährt in einer Dauerausstellung Einblicke in die hohe römische Badekultur und bietet darüber hinaus auch die perfekte Kulisse für standesamtliche Trauungen sowie kleineren Veranstaltungen.

Besuchen Sie diesen einzigartigen Ort und lassen Sie sich vom Fortschritt der damaligen römischen Bäder-Technik faszinieren. In Badenweiler erwartet Sie eines der eindrucksvollsten Monumente in Baden-Württemberg.

Badenweiler
mehr Infos