Veranstaltungsort

Deutsches Erdölmuseum Wietze

Deutsches Erdölmuseum Wietze

Das Deutsche Erdölmuseum Wietze hält einen umfassenden Einblick in die Erdölförderung des frühen 20. Jahrhunderts für seine Besucher bereit. Auf einem 18.000 m² großen Freigelände gibt es viele ehemals benutzte Geräte und Maschinen an ihren ursprünglich genutzten Orten zu entdecken. Des Weiteren gibt die Ausstellungshalle einen allgemeinen Einblick in die Erdöl- und Erdgasförderung.

Schon in der Frühen Neuzeit gewannen die Wietzer Bauern Öl aus Teerkuhlen. Ab Ende 1858 begann die industrielle Förderung und zählte somit zu den weltweit ersten Erdölbohrungen der Geschichte. Mehr als einhundert Jahre lang wurde das schwarze Gold aus dem Erdreich geholt, teilweise im Schachtbetrieb bei einer Tiefe von bis zu 300 m unter der Oberfläche. Die Förderung endete 1963, sieben Jahre später eröffnete das Erdölmuseum seine Pforten.

Das Deutsche Erdölmuseum Wietze liegt in den südlichen Ausläufern der Lüneburger Heide, etwa 17 km westlich von Celle. Autofahrer finden Parkplätze vor Ort, Bushaltestellen lassen sich nach einigen Gehminuten ebenfalls erreichen.

Adresse

Schwarzer Weg 7-9
29323 Wietze
Deutschland
Route