Zwei Herzen im Dreivierteltakt

Amt Chorin 11a
16230 Chorin

Tickets from €19.80
Concessions available

Event organiser: Brandenburgisches Konzertorchester e.V., Naumannstr. 3 c, 16225 Eberswalde, Deutschland

Tickets


Event info

Zu „Zwei Herzen im Dreivierteltakt“ lädt das Brandenburgische Konzertorchester Eberswalde und ein Gesangssolistenpaar am Samstag, den 30. Mai 2020 um 16.00 Uhr in das Kloster Chorin ein.

Neben berühmten Melodien und konzertanten Stücken der großen Operettenmeister Franz von Suppé, Karl Millöcker und Franz Lehár steht vor allem der in Wien seit fast 200 Jahren überaus beliebte und gefeierte Walzer im Mittelpunkt des Programms. Denn trotz Tanztrends von Salsa bis Tango schlagen viele Herzen eben immer noch im Dreivierteltakt.
Konzertsaalraritäten wie Albert Lortzings „Holzschuhtanz“ und Dmitri Schostakowitschs „Walzer Nr. 2“ aus seiner Jazzsuite runden das walzerselige Programm ab. Mit den Liedern „Das muss ein Stück vom Himmel sein“ von Werner Richard Heymann und „Einen Walzer für dich und mich“ von Franz Grothe präsentieren Ihnen die Musiker und seine Gesangssolisten Beispiele für den Einzug des Wiener Walzers in die Filmmusik.

Location

Kloster Chorin
Amt Chorin 11a
16230 Chorin
Germany
Plan route

Das kleine Örtchen Chorin liegt in Brandenburg und beherbergt eines der bedeutendsten Baudenkmäler des Landes. Das ehemalige Zisterzienserkloster ist ein Paradebeispiel für die frühe Backsteingotik sowie die Entwicklung der deutschen Denkmalpflege. Dank seiner wunderschönen Architektur, der märchenhaften Lage zwischen Wäldern und Seen sowie dem kulturellen Rahmenprogramm ist das Kloster seit Jahrzehnten ein beliebtes Ausflugsziel.

Die Gründung des Klosters erfolgte um 1258 durch askanische Markgrafen, doch die Reformation und die wenige Jahre später folgende Säkularisation Mitte des 16. Jahrhunderts trugen maßgeblich zur Aufgabe des Klosters bei. Bis zu Beginn des 19. Jahrhunderts war die Anlage dem Verfall freigegeben und wurde gelegentlich als Viehstall benutzt. Die Architekten David Gilly und Karl Friedrich Schinkel hielten den Ort für bedeutsam und erhaltenswert, Ende des 19. Jahrhunderts wurden schließlich Erhaltungsmaßnahmen erstmals historisch belegt.

Seit 1964 finden in den Gebäuden des Klosters der Choriner Musiksommer statt, weitere Konzerte gesellen sich über das Jahr verteilt hinzu. Bei dieser Kulisse wundert es auch niemanden, dass die Anlage heute so rege genutzt und besucht wird.