Zum 70. Todestag von Hans Fallada: „Kleiner Mann – was nun?“ - Grammophon-Lesung mit Jo van Nelsen

Justinianstraße 5 Deu-60322 Frankfurt

Tickets ab 12,00 € Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Frankfurter Bürgerstiftung, Justinianstraße 5, 60322 Frankfurt, Deutschland

Tickets


Veranstaltungsinfos

Jo van Nelsen ist ein wahres Multitalent: Neben seinem Erfolg als Chansonnier und Musikkabarettist, ist der gebürtige Hesse auch als Autor und Regisseur tätig. Mit seiner melodischen Stimme und den selbstgeschriebenen Texten begeistert er sein Publikum immer wieder aufs Neue und verzaubert es mit seiner charismatischen Ausstrahlung!

Jo van Nelsen wird von der Presse gern als „Kulturallrounder“ bezeichnet. Und das zu Recht, denn der Wahlfrankfurter versteht es seine vielen Talente auf unterschiedlichste Art einzusetzen. Begonnen hat Van Nelsen seine Karriere als Chansonnier und brachte bisher über 17 Soloprogramme und 19 Tonträger heraus. In Theater und Varieté arbeitete er u.a. als Schauspieler und Moderator und auch im Fernsehen und im Radio konnte man ihn bereits hören bzw. sehen. Für sein musikalisches Werk wurde der Künstler mit dem Ralph-Benatzky-Chansonpreis und dem Thüringer Kleinkunstpreis ausgezeichnet. Als Autor brachte er ein Standardwerk zur Geschichte des deutschen Kabarettchansons heraus und 2006 wurde sein erstes Theaterstück „Charleys Tante“ in Stuttgart uraufgeführt.

Ein Abend mit Jo van Nelson verspricht beste Unterhaltung und feinfühlige Chansons der Extraklasse!

Ort der Veranstaltung

Holzhausenschlösschen
Justinianstraße 5
60322 Frankfurt am Main
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Das Holzhausenschlösschen in Frankfurt zählt seitdem die Bürgerstiftung 1989 eingezogen ist zu einem der kulturellen Hotspots der Main-Metropole. Regelmäßig finden in diesem romantischen Wasserschloss aus der Barockzeit Konzerte, Vorträge und Theaterabende statt. Auch für Kinder wird ein vielfältiges Programm angeboten. Damit ist das Holzhausenschlösschen bei Jung und Alt beliebt.

Über eine von Kastanien eingesäumte Allee erreicht man das Holzhausenschlösschen. Eindrucksvoll ragt es aus einem Wassergraben hervor. Das Kleinod im heutigen Frankfurter Nordend wurde von der Patrizierfamilie Holzhausen im 18. Jahrhundert errichtet. Damals diente das Wasserschloss vor allem dazu Prestige und Reichtum auszudrücken. Schließlich war es nur der Sommersitz der Familie. In der Gründerzeit wurde das weitläufige Areal um das Wasserschloss zu großen Teilen verkleinert und bebaut. Nur noch ein großzügiges Tor, das mittlerweile ein wenig verlassen an einer Hauptstraße steht, verweist noch auf die Weitläufigkeit der Anlage à la Louis-Seize von damals. Seit 1989 beherbergt das Holzhausenschlösschen die Frankfurter Bürgerstiftung. Die Bürgerstiftung sieht sich als Kulturvermittler und veranstaltet regelmäßig unterschiedliche Kulturevents. Besonders für Kinder bieten die Sing-und Mal-Veranstaltungen im Holzhausenschlösschen den Rahmen und Raum zum kreativ sein. Im ersten Stock befindet sich der schmucke „Belvedere“-Saal, der freitags eine traumhafte, intime Kulisse für standesamtliche Hochzeiten ist.

Das Holzhausenschlösschen ist bequem mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Sowohl die U-Bahn-Linien 1, 2, 3 als auch 5 fahren die Station „Holzhausenstraße“ beziehungsweise „Glauburgstraße“ an und damit fast vor die Türe des Wasserschlosses. Auch zu Fuß ist das Holzhausenschlösschen leicht zu finden. Von der Innenstadt aus geht es einfach circa 20 Minuten auf dem Oeder Weg gen Norden. Bei einem Spaziergang durch den herrlichen, idyllischen Adolph-von-Holzhausenn-Park können Sie die fantastische Konzertstimmung noch weiter auf sich wirken lassen und die Ruhe und Magie dieses einzigartigen Kleinods aufs ich wirken lassen.