Würzburger Chorsinfonik - Sergei Rachmaninow: Die Glocken & Frederick Delius: Sea Drift

Monteverdichor Würzburg, Jenaer Philharmonie, Matthias Beckert  

Neubaustr. 38
97070 Würzburg

Tickets ab 23,20 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Monteverdichor Würzburg, www.monteverdichor.com, 97070 Würzburg, Deutschland

Tickets


Veranstaltungsinfos

Der Monteverdichor Würzburg eröffnet gemeinsam mit den renommierten Jenaer Philharmonie und hochkarätigen Solisten seine Konzertsaison 2019. Im festlichen Ambiente der Würzburger Neubaukirche erklingen unter der Leitung von Prof. Matthias Beckert Sergei Rachmaninow "Die Glocken" und Frederick Delius "Sea Drift.

Eine anonyme Verehrerin schickte Rachmaninow im Sommer 1912 Edgar Allen Poes Gedicht „The Bells“ in einer Übersetzung des russischen Symbolisten Balmont. Rachmaninow war begeistert. In fieberhaftem Eifer komponierte er ein viersätziges chorsinfonisches Werk. In vier Etappen zeichnet er mit glockenhellem Kinderlachen, Hochzeitsglocken, Alarmglocken und Totenglocken ein Lebensschicksal nach. Poes Verse versinken in Düsternis. Rachmaninow schließt sein Werk in ergreifender Zartheit, um Zuversicht und neues Leben zu verkünden.

Aufmerksam verfolgt ein Junge am Strand ein Spottdrosselpärchen. Doch eines Tages kehrt das Weibchen nicht mehr zurück. Dieses Bild von Leben und Tod und dem Ruf nach ungestillter Liebe, die nie verhallt, beschrieb Walt Whitman in einem Gedicht, das Frederick Delius 1903 vertonte. Träumerisch, wehmütig und voller Poesie weckt er im Zuhörer einen ewig wogenden Gleichklang.

Mit Anna Feith, Barbara Bräckelmann, Anna Haase, Benedikt Nawrath und Sven Fürst wurden wieder hochkarätige Solisten gewonnen. Beide Aufführungen des jungen Konzertchores werden eigens durch den Frederick Delius Trust aus England gefördert.

Videos

Ort der Veranstaltung

Neubaukirche
Neubaustraße 38
97070 Würzburg
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Die Neubaukirche in Würzburg wurde ab 1586 erbaut und 1591 geweiht, ihren Namen erhielt sie schon bald durch das Volk. Der Renaissancebau wurde nach der Säkularisation profaniert und zu einem Lagerhaus umfunktioniert. Im 19. Jahrhundert wurde die Kirche wieder für den Gottesdienst hergerichtet, doch nach dem großen Bombenangriff 1945 auf die Stadt wurde sie weitgehend zerstört. Erst in den 1970er Jahren übernahm die Universität den Wiederaufbau und nutzt die Räumlichkeiten seitdem für Kongresse, Tagungen und Konzerte jeglicher Art. Seit 1985 ist die Kirche die Aula der Universität.

Als eine der bedeutendsten Kirchenbauten der Renaissance in Deutschland weist der Turm selbst mehrere unterschiedliche Stile auf. Die Hallenkirche wurde aus rötlichem Ebenheider Sandstein erbaut und besitzt seit 1986 am Ort des ehemaligen Hochaltars nun eine große Konzertorgel.

Die Neubaukirche liegt in der Würzburger Altstadt, unweit vom Main und dem Würzburger Dom. Erreichbar ist sie mit öffentlichen Verkehrsmitteln, die Straßenbahnlinie 1, 3, 4 und 5 halten in unmittelbarer Nähe an der Station „Neubaustraße“. Ein Umstieg vom Hauptbahnhof ist nicht von Nöten. Der Zugang erfolgt über die Domerschulstraße 16.