WORST OF CHEFKOCH

Wilhelm-Nieswandt-Allee 100
45326 Essen

Tickets ab 16,40 €

Veranstalter: Zeche Carl Essen, Wilhelm-Nieswandt-Allee 100, 45326 Essen, Deutschland

Anzahl wählen

Sitzplatz

Vorverkauf

je 16,40 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Personen im Rollstuhl bezahlen den Normalpreis, nur wenn ein B im Ausweis steht hat die Begleitperson freien Eintritt.
Bitte den Veranstalter kontaktieren und die Freikarte sichern.
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

„Chefkoch.de“ ist das Kochbuch für den digitalen Menschen des 21. Jahrhunderts. Die Rezeptdatenbank hält Inspiration für alle bereit, vom verzweifelten Studenten bis hin zum Hobby-Sternekoch. „Worst of Chefkoch“ zeigt die absurdesten Rezepte und hat damit längst eine sensationshungrige Fangemeinde um sich geschart. Nun kommt das Schlimmste der Kulinarik-Hölle auf die Bühne!

Lukas Diestel und Jonathan Löffelbein sind die Betreiber der Food-Enthüllungsplattform „Worst of Chefkoch“ und präsentieren in ihrem Blog die unglaublichsten Mahlzeiten. Wenn für den Ottonormalbürger Salz, Pfeffer und andere Gewürze in jedes gute Essen kommen, dürfen bei den kreativen und wagemutigen Köchen aus den dunklen Tiefen von „chefkoch.de“ die ikonische Fleischwurst, kiloweise Mett und der Alleswürzer Maggi nicht fehlen – getränkt in Mayonnaise und Sahne, garniert mit etwas Obst. Als Poetry-Slammer sorgen die beiden noch für den passenden Text und voilà, bon appétit.

„Worst of Chefkoch“ serviert euch die Abgründe der deutschen Esskultur. Wer sich die Leseshow live auf der Bühne entgehen lässt, verpasst gute Unterhaltung und Ideen für das nächste romantische Dinner oder Familienfest.

Ort der Veranstaltung

Zeche Carl
Wilhelm-Nieswandt-Allee 100
45326 Essen
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Früher ein Steinkohle-Bergwerk, heute ein Veranstaltungsort mit überregionalem Bekanntheitsgrad – Die „Zeche Carl“ in Essen bietet ein abwechslungsreiches Kultur- und Unterhaltungsprogramm und ist mittlerweile aus dem Kulturleben der Stadt nicht mehr wegzudenken.

Nachdem die Zeche von 1861 bis 1955 in Betrieb gewesen war, stand sie lange Zeit leer. Erst als 1977 eine Initiative von Bürgern und Jugendlichen für den Erhalt des historischen Gebäudes kämpften, wurde der gesamte Komplex umgebaut und es entstand ein neues soziokulturelles Zentrum, das für Menschen aus allen Bevölkerungsschichten ein breit gefächertes Programm aus Kursen, Workshops und Veranstaltungen bieten sollte. Über die Jahre hat sich das Veranstaltungsangebot stetig erweitert und so können Besucher von Konzerten nationaler und internationaler Künstler über Comedy- und Kabarettveranstaltungen, Theateraufführungen bis hin zu Partys und Tanzveranstaltungen alles erleben. Darüber hinaus überzeugt die Zeche Carl nach wie vor mit einer großen Auswahl an Workshops. Man kann hier beispielsweise an Selbstverteidigungskursen teilnehmen oder mehr über gesunde Ernährung erfahren.

Für alle, die sich amüsieren, weiterbilden oder einfach nur interessante Menschen kennenlernen wollen, ist die Zeche Carl in Essen genau die richtige Anlaufstelle.