"Wiener Klassik in der Hamburger Laeiszhalle“

Telemann · Crusell · Rossini · Mozart  

Johannes-Brahms-Platz
20355 Hamburg

Tickets ab 15,50 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Klassische Philharmonie Bonn, Belderberg 24, 53113 Bonn, Deutschland

Tickets


Veranstaltungsinfos

Georg Philipp Telemann
Orchestersuite G-Dur TWV 55:G 2 („La Bizarre“)
Der „Vielschreiber“ und dennoch geniale Komponist lässt an „La Bizarre“ keinen kompositorischen Trick aus. Es macht
Spaß, ihm zuzuhören, Schadenfreude eingeschlossen.

Bernhard Henrik Crusell (1775-1838)
Klarinettenkonzert Nr. 3 B-Dur op. 11
Wenig bekannt, aber im Konzertsaal stark im Kommen sind die Klarinettenkonzerte des finnischen Komponisten Crusell.
Er verbrachte sein Leben überwiegend in Stockholm. Zwischen den Meilensteinen Mozart und Carl Maria von Weber ist
Crusells Opus 11 ein Juwel an Virtuosität und Kantabilität.
Alexander Hildebrand - Klarinette

Gioachino Rossini
Ouvertüre zu „Die seidene Leiter“ (La Scala di Seta)
Die Ouvertüre erfüllt den Anspruch der Virtuosität ganz und gar. Sie ist eine Herausforderung eines jeden Oboisten und
kündigt in einem tempogeladenen Einstieg die verteufelte „Scala“ an. Darüber hinaus hat das Werk alle Vorzüge eines
Meisters im Schreiben von Ouvertüren.

Wolfgang Amadeus Mozart
Sinfonie Nr. 33 B-Dur KV 319
Entgegen aller Regel gab Mozart diese Sinfonie ohne das gewöhnliche Menuett heraus. Auch sonst hat dieses
Meisterwerk ein doppeltes Gesicht: ohne Flöten, Trompeten und Pauke, aber mit Zitaten, die er z. B. nochmals in der
„Jupiter-Sinfonie“ verwendet, ist sie formal ein Unikum. Übrigens komponierte Mozart das vom Publikum erwartete
Menuett gehorsam später nach.

Ort der Veranstaltung

Laeiszhalle
Johannes-Brahms-Platz
20355 Hamburg
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Die Laieszhalle beeindruckt in vielerlei Hinsicht: Mit einer langen Tradition, ihrer prachtvollen Architektur und einem vielfältigen Musikleben ist sie zur wichtigsten Adresse für Konzertveranstaltungen in Hamburg avanciert.

Die 1908 eröffnete, neobarocke Halle galt lange Zeit als das modernste Konzerthaus Deutschlands. In ihrem größten Saal können bis zu 2025 Zuschauer Platz nehmen und in den Genuss erstklassiger Konzerte kommen. Regelmäßig spielen hier verschiedene renommierte Orchester und Ensembles wie beispielsweise die Hamburger Symphoniker. Schon die großen Stars der Klassik wie Richard Strauss oder Igor Strawinsky gaben sich einst in der Laeiszhalle die Ehre. Für Veranstaltungen in kleinerem Rahmen bieten ein Saal mit 639 Plätzen, eine Studiobühne sowie ein Foyer mit 80 Tischplätzen die perfekten Bedingungen. So finden hier neben Konzerten auch interessante Lesungen oder Vorträge statt.

Über 400.000 Besucher jährlich beweisen: Die Laeiszhalle ist zweifelsohne das musikalische Zentrum Hamburgs und ein absoluter Garant für hochkarätigen Konzertgenuss.