Wie Phönix aus der Asche

Anton Steck – Violine; Eloy Orzaiz Galarza – Hammerflügel  

Michaelstein 3
38889 Blankenburg

Tickets ab 24,50 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Kulturstiftung Sachsen-Anhalt, Michaelstein 15, 38889 Blankenburg, Deutschland

Tickets


Veranstaltungsinfos

Von der Emanzipation der Violine

Seit etwa 1800 verabschiedete sich die Violine von ihrer bisherigen Begleitfunktion des Tasteninstrumentes und stieg zur gleichwertigen Partnerin des Klaviers auf.
Das zeigt sich bereits in den Sonaten für Klavier und Violine des böhmischen Komponisten Voríšek (1791–1825) und noch viel mehr in denjenigen von Beethoven. Mendelssohns Komposition von 1838 könnte man sogar schon als „Violinsonate mit Klavier“ betiteln.
In allen drei Werken treten die Stimmen in reizvolle Dialoge, so dass beide Instrumentalisten mit ihrem virtuosen Spiel in gleichem Maße brillieren können.

Programm

Jan Hugo Voríšek (1791–1825)
Sonate für Klavier und Violine, opus 5, G-Dur

Ludwig van Beethoven (1770–1827)
Sonate für Klavier und Violine, opus 23, a-Moll

Pause

Felix Mendelssohn-Bartholdy (1809–1847)
Sonate für Klavier und Violine, F-Dur

- Änderungen vorbehalten -

Ort der Veranstaltung

Kloster Michaelstein
Michaelstein 3
38889 Blankenburg
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Das Kloster Michaelstein ist ein beliebtes Ausflugsziel an der Straße der Romanik, wo Besucher ehemalige Mönchsgebäude aus der Spätromanik und Gotik bewundern können. Doch nicht nur der schlichte Kreuzgang oder das Refektorium sind Grund für einen Ausflug zum Kloster Michaelstein – viele Veranstaltungen finden hier einen Ort der Entfaltung.

Das Gründungsjahr des Klosters Michaelstein wird auf das Jahr 1146 datiert, einer Urkunde zufolge ist die Äbtissin Beatrix II. von Quedlinburg die Gründerin des dem Erzengel Michael geweihten Klosters. Es folgte eine lange wirtschaftliche Blütezeit im Mittelalter, seine Äbte verrichteten geistliche Aufträge der Päpste. Dann suchten Aufstände und Kriege die Anlage heim, der letzte Abt legte 1543 mit der Einführung der Reformation sein Amt nieder. Es wurde eine protestantische Klosterschule eingerichtet, Zisterziensermönche bezogen das Kloster zeitweise erneut während des Dreißigjährigen Krieges. Zu Beginn des 18. Jahrhunderts wurde ein Predigerseminar ins Leben gerufen, nach der französischen Fremdherrschaft und dem Wiener Kongress wurde das Kloster landwirtschaftlich genutzt. Die Musikakademie Sachsen-Anhalt für Bildung und Aufführungspraxis hat heute ihren Sitz in diesen Räumlichkeiten und bietet ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm für ihre Gäste.

Früher wie heute liegt das Kloster Michaelstein abseits des städtischen Lebens in der Idylle am Rande des Harzes. Statten Sie dem Ort einen Besuch ab und lassen Sie sich von der Schlichtheit einer Zisterzienserabtei beeindrucken!