Abgesagt
Bisheriges Datum:

Walküre 1. Akt

Theaterplatz 3
47798 Krefeld

Event organiser: Theater Krefeld und MG (TKM), Theaterplatz 3 , 47798 Krefeld, Deutschland
* Preise inkl. MwSt., zzgl. €2.00 Servicegebühr und Versandkosten pro Bestellung

Tickets

Der Vorstellungs-Termin ist aktuell leider nicht buchbar. Weitere Informationen erhalten Sie an der Theaterkasse.

Event info

Musikdrama von Richard Wagner - Dichtung vom Komponisten - In einer kammermusikalischen Version für zwei Klaviere, Cello und Schlagwerk - Konzertante Aufführung

25 Jahre arbeitete Richard Wagner an seinem monumentalen vierteiligen Opernzyklus der Ring des Nibelungen und formte eine mythische Geschichte zu einer vieldeutigen politisch-philosophischen Parabel auf das Weltgeschehen. Doch geht Wagner auch „klein“? Die Antwort lautet: ja! Der erste Akt der Walküre nimmt eine Sonderstellung im Ring des Nibelungen und ist für viele Wagner-Liebhaber ein absoluter Höhepunkt der gesamten Tetralogie. In knapp 60 Minuten verdichtet sich Wagners Musik hier mittels seiner differenzierten Leitmotivtechnik zu einem psychologischen „Röntgenblick“ auf die drei Protagonisten der Handlung. Siegmund und Sieglinde erkennen sich als Geschwister, doch sprengen sie alle Konventionen und werden zu einem Liebespaar! Der erste Akt Walküre bietet ein Happy End und einige der schönsten musikalischen Einfälle der gesamten Tetralogie, die auch in der reduzierten Orchesterbearbeitung für zwei Klaviere, Cello und Schlagwerk nicht an Wirkung verlieren.

Videos

Location

Theater Krefeld
Theaterplatz 3
47798 Krefeld
Germany
Plan route
Image of the venue

1921 schlossen sich zwei traditionsreiche Theater zusammen und bildeten fortan das Stadttheater Krefeld-Mönchengladbach. Mittlerweile ist dieses eine feste Größe in der Kulturlandschaft der Metropolenregion Rhein-Ruhr und bietet mit Schauspiel, Musiktheater, Ballett sowie Konzerten der Niederrheinischen Sinfoniker, ein ausgewogenes Programm in den beiden nordrhein-westfälischen Großstädten.

Die Geschichte des Theaters in Krefeld reicht bis ins 18.Jahrhundert zurück, genauer bis ins Jahr 1776. Zunächst war es ein Wandertheater ohne eigene Spielstätte. Nach und nach hat es sich allerdings zu einem eigenständigen Haus entwickelt, bis 1919 das „Stadttheater Krefeld“ entstand. Heute, nach der Fusion mit dem Theater Mönchengladbach, gibt es insgesamt vier Spielstätten, von denen sich zwei in Krefeld befinden: Zum einen die Hauptspielstätte „Stadttheater Krefeld“, die 726 Besuchern Platz bietet und zum anderen die Fabrik Heeder, einer Studiobühne mit 107 Plätzen.

Hier ist Theater auf vielfältige Weise erfahrbar und auch für Kinder und Jugendliche wird der Theaterbesuch zu einem Erlebnis. So gibt es die Möglichkeit sich im „Jugendclub“ zu engagieren und erste Theatererfahrungen zu sammeln oder an theaterpädagogischen Projekten teilzunehmen.