Von Ansbach nach Dresden - Musik um den Cadolzburger Geiger J.G. Pisendel

Neue Nürnberger Ratsmusik  

Holzschuherstr.
91586 Lichtenau

Tickets ab 19,70 €

Veranstalter: Kulturburg Lichtenau e.V., Hauptstraße 31, 91586 Lichtenau, Deutschland

Anzahl wählen

Einheitskategorie

Normalpreis

je 19,70 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Rollstuhlfahrer und Begleitperson erhalten Ihre Tickets direkt beim Veranstalter unter:
Tel.: 09827925524 oder
E-Mail: info@kulturburg-lichtenau.de
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

Johann Georg Pisendel wurde 1687 in Cadolzburg geboren. Von dort führte ihn sein Weg zunächst an den Hof des Markgrafen von Ansbach, wo er seine grundlegende musikalische Ausbildung erhielt die es möglich machte, dass er 1712 in der Dresdner Hofkapelle, einem der besten Klangkörper Deutschlands, angestellt wurde. Wie viele Musiker seiner Zeit vervollständigte Pisendel seine musikalische Bildung auf Reisen nach Frankreich und Italien, ganz besonders prägte ihn dabei in Venedig die Freundschaft Vivaldis. Zurück in Dresden galt Pisendel als einer der profiliertesten Geiger seiner Zeit und wurde er 1728 zum Nachfolger des Concertmeisters Volumier ernannt und begründete in dieser Funktion eine bis heute wirkende Orchesterkultur. Das Barockorchester Neue Nürnberger Ratsmusik zeichnet ein musikalisches Portrait dieses herausragenden Musikers und führt dabei das Publikum mit Werken Pisendels und seiner Kollegen Quantz und Heinichen in die prachtvolle Welt der von ihren Zeitgenossen nicht nur für ihren üppigen und einheitlichen Streicherklang, sondern auch für die farbige Instrumentation mit virtuosen Bläsersoli gerühmten Dresdner Hofkapelle. Höhepunkt sind dabei zwei groß besetzte Concerti, die der Venezianer Antonio Vivaldi seinem geschätzten Freund und Kollegen Pisendel, so wie dessen Orchester gewissermaßen auf den Leib komponiert und mit der Aufschrift per l´Orchestra di Dresda gewidmet hat. Die Spanne der Neuen Nürnberger Ratsmusik reicht vom farbig und festlich besetzten Instrumentalensemble des 17. Jahrhunderts über das Barockorchester der Bachzeit bis hin zum Sinfonieorchester des späten 18. und frühen 19. Jahrhunderts. Historische Instrumente und ein Studium der Musizierpraxis sowie der Spieltechniken des 18. Jahrhunderts stellen dabei eine selbstverständliche Basis dar. Im Vordergrund der musikalischen Überlegungen steht die Idee, eine bedeutende musikalische Tradition zum Leben und Klingen zu bringen und damit Geist und Herz der Musik früherer Epochen wieder fühlbar und erlebbar zu machen.

Anfahrt