VOIVOD - & Earth Ship

Grönerstraße 25
71636 Ludwigsburg

Veranstalter: Rofa Gastronomie GmbH, Grönerstrasse 25, 71636 Ludwigsburg, Deutschland

Tickets

Karten bis 5h vor Veranstaltungsbeginn an den Vorverkaufsstellen erhältlich, ab dann nur noch an der Abendkasse

Veranstaltungsinfos

Voivod

Beeinflusst von der New Wave of British Heavy Metal und dem Progressive Rock der Siebziger, gründeten sich VOIVOD 1982 in Jonquière in der französischsprachigen kanadischen Provinz Québec. Die Musiker mit den Pseudonymen Snake (Denis Bélanger, Gesang), Piggy (Denis D’Amour, Gitarre), Blacky (Jean-Yves Thériault, Bass) und Away (Michel Langevin, Schlagzeug) veröffentlichen 1984 ihr Debüt „War And Pain“ auf Metal Blade Records. Dominierten auf „War And Pain“ wie dessen Nachfolger „Rrröööaaarrr“ musikalisch noch klassische Thrash- und Speed-Metal-Elemente, wendeten sich VOIVOD auf den folgenden Releases immer mehr progressiven Elementen zu, coverten auf „Nothingface“ (1989) den PINK FLOYD-Song „Astronomy domine“ und schufen sich damit ihre eigene Nische zwischen Progressive Rock und Heavy Metal.

Die frühen Neunziger wurden von Besetzungswechseln bestimmt: Zunächst verließ Bassist Blacky die Band, um sich seinem Drogenproblem zu widmen, dann folgte Sänger Snake. Auch musikalisch schien die Band den Zenit überschritten zu haben. Das Artwork zu „The Outer Limits“ (1993), das wie alle Artworks von Drummer Away in seinem einzigartigen, von Science Fiction beeinflussten Stil entworfen wurde, gilt dennoch bis heute als Markenzeichen der Band.

Ab 1994 spielten VOIVOD dann wieder in einem festen Line-up: E-Force (Eric Forrest) heißt der neue Mann, der in der Doppelfunktion als Sänger und Bassist die Weiterarbeit als Trio ermöglicht. Nach zwei weiteren Alben schien jedoch wieder die Luft raus zu sein und so wurde 2001 eine einjährige Pause eingelegt. Das Comeback feierte man dann ohne E-Force, dafür holten VOIVOD sich nicht nur Gründungsmitglied Snake als Sänger zurück, sondern präsentierten als Neuzugang auch den Ex-METALLICA-Bassisten Jason Newsted (alias Jasonic).

Zehn Jahre nach der letzten Veröffentlichung mit Snake am Mikrofon erschien 2003 „Voivod“, das zum kommerziell erfolgreichsten Album der Prog-Metaller avancierte. Die Arbeiten am Nachfolger wurden dann jedoch abrupt unterbrochen, als Gitarrist Piggy, dessen Spiel schon immer einen wichtigen Teil des VOIVOD-Sound ausmachte, im August 2005 seiner Darmkrebserkrankung erlag. Dennoch schufen die verbleibenden Mitglieder mit Hilfe von Demo-Aufnahmen und Notizen aus Piggys Nachlass die Alben „Katorz“ und „Infini“.

2008 dann vermeldeten die Kanadier die Rückkehr von Ur-Bassist Blacky und den Ausstieg Jason Newsteds. Gleichzeitig hatte man mit Chewy (Daniel Mongrain) einen würdigen Nachfolger und Ersatz für Piggy gefunden. Dieser ist auf dem neuen Album „Target Earth“ erstmalig auch auf Platte zu hören.

Ort der Veranstaltung

Rockfabrik
Grönerstraße 25
71636 Ludwigsburg
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Was haben Queen, Metallica, Iron Maiden und Die Scorpions gemeinsam? Sie zählen zu den größten internationalen Rock- und Metal- Bands aller Zeiten und sie waren schon alle in der Rockfabrik in Ludwigsburg zu Gast, einem der bedeutendsten Unterhaltungszentren Deutschlands.

Wurden hier bis zum Anfang der 1980er Jahre noch Kühlschränke fabriziert sind in der Rockfabrik heute überwiegend Kulturschaffende am Werk, denen es gelingt, ein unvergleichbares Veranstaltungsprogramm zusammenzustellen. Das Erfolgs-Rezept des Hauses besteht darin, zu zivilen Preisen und unabhängig von kurzlebigen Trends ein großes Rockpublikum anzusprechen. In einem zweistöckigen Gebäude mit industriellem Flair finden daher regelmäßig Partys und Special-Events statt – natürlich mit Schwerpunkt auf Rockmusik. Absolutes Highlight sind dabei immer wieder Konzerte nationaler und internationaler Größen der Szene.

Mit dem Motto „Mehr Rock als alle anderen“ betreibt die Rockfabrik Ludwigsburg zwar kein Understatement, aber das braucht sie auch nicht, denn dieser Leitspruch ist hier Programm. Für alle Fans echter Rockmusik gibt es in Deutschland keine Alternative.