VOCALISE - Abschlusskonzert der 43. Deutsch-Skandinavischen Orchesterwoche

Deutsch-Skandinavische Jugend-Philharmonie  

Herbert-von-Karajan-Straße 1
10785 Berlin

Tickets ab 33,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Kammerorchester Unter den Linden e.V., Edelweißstraße 3, 14513 Teltow, Deutschland

Tickets


Veranstaltungsinfos

Dauer ca. 2 Stunden, mit Pause
Konzerteinführung durch den Dirigenten um 19.15 Uhr im Saal

Die Deutsch-Skandinavische Jugend-Philharmonie führt seit 1982 internationale Orchesterkurse in Berlin durch, die für MusikstudentInnen und junge BerufsmusikerInnen aus der ganzen Welt ausgeschrieben sind. Dem Gründer, künstlerischen Leiter und ständigen Dirigenten des Orchesters, Andreas Peer Kähler, steht dabei ein hochklassig besetztes Team aus erfahrenen OrchestermusikerInnen zur Seite. In der aktuellen Arbeitsphase über den Jahreswechsel 2018/19 – der 43. Deutsch Skandinavischen Orchesterwoche – wirken über 50 junge MusikerInnen aus 15 Ländern weltweit mit.


Programm
Jean Sibelius - Der Barde, sinfonische Dichtung op. 64
Franz Schubert - Auf dem Strom, orch. von A.P. Kähler (Uraufführung)
Franz Berwald - Sinfonie Nr. 3 (symphonie singulière)
Andreas Peer Kähler - Träumen, Lauschen, Singen, Leben (Uraufführung)
Sergej Prokofjew - Sinfonie Nr. 1 (symphonie classique)
Sergej Rachmaninoff - Vocalise op. 34, orchestriert von A.P. Kähler (Uraufführung)

Es spielt die Deutsch-Skandinavische Jugend-Philharmonie
Solistin: Sara-Bigna Janett (Sopran); Solist: Mats Johansson (Horn)
Dirigenten: Andreas Peer Kähler und Nestor Bayona

In Kooperation mit dem Kammerorchester Unter den Linden und Jeunesses Musicales.

Alle sechs Werke des Konzertprogramms haben auf unterschiedliche Art mit dem Thema „Singen“ bzw mit der spannenden Beziehung von instrumentalen und vokalen Elementen im Orchesterklang zu tun. So erfahren z.B. im Rahmen des Konzertprogramms zwei neue Orchesterfassungen berühmter Vokalwerke – Franz Schuberts "Auf dem Strom" und Sergej Rachmaninoffs "Vocalise" ihre Uraufführung.
Die traditionelle Verankerung unseres Repertoires in der Musik des Nordens findet ihren Niederschlag in der Wahl der selten gespielten sinfonischen Dichtung "Der Barde" von Jean Sibelius und der fulminanten "Sinfonie singulière" des schwedischen Frühromantikers Franz Berwald. Auch das Auftragswerk des Projekts, die Orchesterfantasie "Wachen, Träumen, Lauschen, Leben" von Andreas Peer Kähler ist inspiriert von dem Thema Vocalise und hält einige Überraschungen bereit. Höhepunkt des Konzerts ist die Aufführung von Sergej Prokofjews virtuoser und witziger "Symphonie classique".

Ort der Veranstaltung

Philharmonie Berlin
Herbert-von-Karajan-Str. 1
10785 Berlin
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Berlin ist nicht nur die Hauptstadt der Bundesrepublik sondern auch Heimatort der weltberühmten Berliner Philharmonie. Als Garant meisterlicher Veranstaltungen ist die Philharmonie zu einem der bedeutendsten Konzerthäuser der Welt avanciert.

Anfang der 1960er wurde die Philharmonie im Ortsteil Tiergarten errichtet. Die eigenwillige Architektur dient nicht nur als Blickfang, sondern auch als Raum perfekter Akustik. Im Konzertsaal können die Zuhörer auf jedem Platz das hervorragende Zusammenspiel von Physik und Ästhetik genießen. Ein weiteres Highlight ist die Nähe des Orchesters zum Publikum, da die Bühne in der Mitte des Saals ist und das Publikum um das Orchester sitzt. Künstler aus aller Welt genießen das einzigartige Ambiente der Berliner Philharmonie. So ist es nicht verwunderlich, dass das Haus auf eine Reihe berühmter Intendanten und Dirigenten zurückblicken kann. Hier spielt die Crème de la Crème der Konzertszene. Die Berliner Philharmoniker gehören zu einem der besten Orchester der Welt und Dirigenten wie Sir Simon Rattle verlangen den Musikern Höchstleistungen ab.

Die Berliner Philharmonie ist einer der wichtigsten Veranstaltungsorte der Republik. Lassen Sie sich von den Künstlern aus dem Alltag entführen und genießen sie die atemberaubende Atmosphäre der Philharmonie. Hier wird Musik zum Erlebnis der besonderen Art.