Veranstaltungsreihe "Gesellschaft im Corona-Kapitalismus – Wie wollen wir arbeiten und leben?"

Domplatz 3
60311 Frankfurt am Main

Event organiser: Haus am Dom, Domplatz 3, 60311 Frankfurt, Deutschland
* Preise inkl. MwSt., zzgl. €2.00 Servicegebühr und Versandkosten pro Bestellung

Tickets

Informationen zum Kartenverkauf folgen

Event info

Bedingungsloses Wachstum und autoritäre Ökonomie
Wirtschaften wir uns in den Ruin?


- PROF. DR. ULRICH BRAND. Politikwissenschaftler, Universität Wien.
- DR. HANS-JÜRGEN URBAN. Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall.
- PROF. DR. UTA VON WINTERFELD. Projektleiterin „Zukünftige Energie- und Industriesysteme“ im Wuppertal-Institut für Klima, Umwelt, Energie.

Die Falschbehauptung, dass es der Markt für die Menschen schon richtet, wenn der Staat sich nur weitestgehend raushält aus dem wirtschaftlichen Geschehen, ist inzwischen vielfachst empirisch widerlegt. Aktuell ist Investitionspolitik statt Spardiktat das Gebot der Stunde. Doch reicht das: Der Staat als Krisenbremse, bevor die Karre gänzlich hupend gegen die Wand fährt?
Wir möchten grundsätzlicher diskutieren. Es soll zum einen um die Frage gehen, welche Rolle Wirtschaftswachstum für die Entstehung und Lösung ökonomischer Krisen spielt – und ob es ein Problem gibt für soziale und ökologische Nachhaltigkeit, wenn wir Wachstum ins Zentrum der Wirtschaftspolitik stellen. Zum anderen stellen wir die Frage: Wer soll eigentlich entscheiden über das, was in großen Wirtschaftsunternehmen passiert, wenn die Folgen etwa millionenschwerer Investitionsentscheidungen die gesamte Gesellschaft be-treffen? Wo sind Grenzen des Eigentums und wie kann man die grundgesetzliche Gemeinwohlverpflichtung des Eigentums heute im Sinne des demokratischen Sozialstaats besser einlösen als bisher?

Medienpartner und Moderation: hr iNFO

Veranstalter:innen:
- Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB) Frankfurt am Main
- IG Metall Geschäftsstelle Frankfurt am Main
- Katholische Akademie Rabanus Maurus im Haus am Dom
- ver.di—Vereinigte Dienstleistungsgewerkschaft Frankfurt am Main und Region

Organisatorische Hinweise:
Die Veranstaltungen der Reihe „Gesellschaft im Corona-Kapitalismus“ sind als Hybrid-Veranstaltungen geplant mit 40 Plätzen im Saal plus Livestream über Youtube und Facebook. Sie finden statt im
Haus am Dom, Domplatz 3, 60311 Frankfurt am Main

Falls Sie Interesse an einer Teilnahme im Saalpublikum haben, können sie Plätze reservieren über das Ticketportal RESERVIX.DE. Für Platzreservierungen ist dort eine Gebühr von 1 Euro zu entrichten.
Wir gehen davon aus, dass die ersten zwei bis drei Veranstaltungen aufgrund des Infektionsschutzes nicht mit Saalpublikum stattfinden.
Für jeweils aktuelle Informationen gehen Sie auf die Website des Hauses am Dom!

Location

Haus am Dom
Domplatz 3
60311 Frankfurt am Main
Germany
Plan route
Image of the venue

Eine harmonische Kombination zwischen alt und neu wurde im Haus am Dom in Frankfurt am Main geschaffen. Das architektonisch äußerst ansprechende Gebäude im Zentrum Frankfurts versteht sich als Plattform zwischen Kirche und Gesellschaft. Hier finden regelmäßig interessante Gesprächsrunden, Tagungen und Begegnungen zu aktuellen, gesellschaftlichen, religiösen und kulturellen Themen statt.

Wo heute anregende Gesprächsrunden in moderner Innenarchitektur stattfinden, hatte früher die Zollverwaltung ihr Zuhause. 1927 wurde das Gebäude gebaut. Nach dem Zweiten Weltkrieg stand das Haus in Frankfurts Innenstadt leer bis hier das Bistum Limburg einzog. Anfang der 2000er Jahre wurde das historische Gebäude mit modernen Elementen versehen. Das bedeutet, dass der historische Kern wie beispielsweise die originale Treppe sowie der Zollsaal komplett erhalten worden sind, wohingegen die Bauhaus-ähnliche Fassade und das gläserne Satteldach die Moderne repräsentieren. Der moderne Glasbau spiegelt damit eindrucksvoll den Wandel der Frankfurter Stadtarchitektur wider. Im Kopfbau vom Haus am Dom befindet sich der große Saal, der für 230 Personen Platz hat, ein Restaurant und weitere Seminar-und Veranstaltungsräume. Das Haus am Dom ist dank großzügiger Fensterfronten schön lichtdurchflutet und luftig gehalten. Ein besonderes Highlight ist die große Dachterrasse mitsamt atemberaubendem Blick auf die Frankfurter Skyline.

Das Haus am Dom liegt mitten in Frankfurts Zentrum in direkter Nachbarschaft zum Römer, der Liebfrauenkirche und dem Mainkai mit seinen hervorragenden Museen. Durch die zentrale Lage erreichen Sie das Haus am Dom egal ob zu Fuß, mit den öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit dem Auto schnell und unkompliziert. Wenn Sie zu Fuß in Frankfurt unterwegs sind, dann passieren Sie zwangsläufig das Haus am Dom. Wer mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anreist, der nimmt am besten die Straßenbahn oder U-Bahn bis zur Haltestelle „Dom/Römer“. Unmittelbar neben dem Haus am Dom befindet sich zudem ein Parkhaus mit 480 Stellplätzen. Alternativ bietet sich das Parkhaus „Konstabler“ an – von dort sind es nur noch 5 Minuten Fußweg bis zum Haus am Dom.