VENDETTA - + Gary Ghost Group, Ed Is Dead

Alte Bahnhofstraße 8-12
97422 Schweinfurt

Tickets ab 14,20 €

Veranstalter: Stattbahnhof Schweinfurt, Alte Bahnhofstr. 8-12, 97422 Schweinfurt, Deutschland

Anzahl wählen

Stehplatz

Normalpreis

je 14,20 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren
Lieferart
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

VENDETTA wurde 1984 gegründet und nach Veröffentlichung zweier in Eigenregie entstandener Demos, "System Of Death" (1985) und "Suicidal Lunacy" (1986), folgte das Debütalbum "Go And Live... Stay And Die" in 1987. Im darauffolgenden Jahr erschien das zweite Album "Brain Damage", das über Noise International vertrieben wurde. Tourneen mit Bands wie Tankard, Helstar oder Dimple Minds durch Europa folgten. In 1990 löste sich die Band auf, raufte sich 2000 wieder zusammen und nahm 2003 das Demo "Dead People Are Cool" auf. Abermals ging es auf Tour - dieses Mal mit Bands wie Sodom, Kreator, Destruction, Dew-Scented, Overkill, Metal Church, Exodus, Testament & HateSphere. VENDETTA traten sogar auf einigen Festivals in Slowenien, Spanien oder Italien auf. 2010 begaben sich VENDETTA ins Studio um ihr 4. Album "Feed The Extermination" aufzunehmen, das von niemand geringerem als Dan Swanö im Unisound Studio in Örebro, Schweden, gemischt und gemastert wurde. Die Band unterschrieb bei Massacre Records, wo das Album 2011 erschien.

Nun, in 2017, sind VENDETTA mit ihrem brandneuen Album "The 5th" zurück!

Es ist in der Tat das 5. Studioalbum der Thrasher - und es geht mit kompromisslosem Thrash Metal ordentlich zur Sache! Musikalisch haben sich VENDETTA auf ihre Wurzeln zurückbesonnen: Beim Songwriting ging es eindeutig wieder aggressiver zur Sache. Es gibt aber auch progressive Gitarrenriffs und fantastische Gitarrensoli auf die Ohren. Alle Songs wurden komponiert und eingespielt (Bass & Rhythmusgitarre) von Klaus "Heiner" Ullrich, Leadgitarren von Frank Heller und Michael Opfermann aufgenommen ausser ´Nevermind´ und ´The Search´ diese, stammen aus den Federn von Frank Heller Lyrics: Die Texte sind wieder sozio-kulturell angehaucht und wurden Mario Vogel und Achim "Daxx" Hömerlein zusammengefasst, ein Track geht auch, um die 7 Todsünden - wie Neid, Hochmut, Zorn, Gier und Völlerei - eine Rolle spielen. Freut euch auf eingängige Songs wie "The Prophecy", Thrash-Granaten wie "Let ´er Rip" oder Hymnen wie "Religion Is A Killer". Metalheads, das Warten hat sich gelohnt!

Ort der Veranstaltung

Stattbahnhof Schweinfurt
Alte Bahnhofstraße 8-12
97422 Schweinfurt
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Das Kulturhaus „Stattbahnhof“ in ist aus Schweinfurt nicht mehr wegzudenken. Seit den 80er Jahren finden im ehemaligen Stadtbahnhof unterschiedlichste Veranstaltungen im Namen der Kunst und Kultur statt. Egal ob Rockkonzert oder lockerer Kneipenabend: im „Stattbahnhof“ herrscht immer beste Stimmung!

Lange Zeit gingen im Gebäude des Kulturzentrums „Stattbahnhof“ Reisende ein und aus – schließlich diente das Haus früher als Bahnhof. In den 90er Jahren wurde der Bahnhofsbetrieb eingestellt und 1997 ist hier das Kollektiv „die schreinerei“ eingezogen. Seitdem hat sich der „Stattbahnhof“ zu einem wichtigen soziokulturellen Zentrum im Kulturbereich entwickelt. Dank der großen Bandbreite findet hier wirklich Jeder sein passendes Event und damit ist der „Stattbahnhof“ nicht nur Veranstaltungsort, sondern auch kommunikativer Treffpunkt in Schweinfurt. Vor allem im Rock-und Bluesbereich hat sich der „Stattbahnhof“ einen Namen gemacht – und das weit über die Grenzen Schweinfurts hinaus!

Große Namen wie Marla Glen oder Ten Years After waren bereits im „Stattbahnhof“ zu Gast. Aber auch Theater und Comedy stehen regelmäßig auf dem Programm. Dank der zentralen Lage direkt am Main ist der „Stattbahnhof“ egal ob mit Auto oder Bahn ganz einfach zu erreichen. In unmittelbarer Nähe befindet sich der Bahnhof „Schweinfurt Stadt“, der auch von Regionalzügen aus Bamberg und Würzburg angefahren wird. Somit eignet sich auch ein Besuch von weiter her. Wer mit dem Auto kommt, der findet direkt vor der Tür des „Stattbahnhofs“ einen Parkplatz.