Uwe Steimle und Band

"Zeit heilt alle Wunder"  

Friedensplatz 1a 06844 Dessau-Roßlau

Tickets ab 24,25 €

Veranstalter: Anhaltisches Theater Dessau, Friedensplatz 1a, 06844 Dessau-Roßlau, Deutschland


Veranstaltungsinfos

Seine Imitation Erich Honeckers ist mittlerweile legendär, genauso wie seine Wortschöpfung „Ostalgie“: Uwe Steimle ist Ostdeutscher und mehr als stolz darauf! Der Schauspieler und Kabarettist legt zu Recht viel Wert auf seinen Wiedererkennungswert, seine sächsische Mundart: „Dialekt ist Heimat. Ich verstell mich doch nicht. Ich will, dass ich erkennbar bleibe.“

Schon früh entdeckte der gebürtige Dresdner seine Liebe zur Schauspielerei und nach erfolgreichen Auftritten im Theater (unter anderem in der „Dreigroschenoper“ im Staatstheater Dresden) ließen auch die ersten Fernseherfahrungen nicht lange auf sich warten. Neben ernsteren Rollen, wie im Tatort oder Polizeiruf, überzeugte er vor allem durch sein komödiantisches Talent, das er bisweilen in verschiedenen lustigen Filmen unter Beweis stellte. Beachtlich ist, dass Steimle bis heute der Reihe der „dienstältesten Kommissare“ im Polizeiruf 110 angehört.

Als Kabarettist ist Steimle seit Jahren unterwegs – auch im Westen. Ist er doch sehr um die Völkerverständigung bemüht. Und immer dabei: Seine Kultfigur und Alter Ego Günther Zieschong. Sie denken, Sie wissen, wie das mit der Wende so war? Dann hören Sie gut zu, was Uwe Steimle zu sagen hat!

Ort der Veranstaltung

Anhaltisches Theater Dessau
Friedensplatz 1a
06844 Dessau-Roßlau
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Das Anhaltische Theater in Dessau ist in vielerlei Hinsicht einzigartig. Nicht nur besitzt es eine der größten Drehbühnen Deutschlands, sondern bietet auch als Mehrspartentheater mit Schauspiel, Musiktheater, Ballett, Konzert sowie Puppentheater eine Veranstaltungsvielfalt, die ihresgleichen sucht.

Die Geschichte des Theaters geht bis ins Jahr 1794 zurück, als in Dessau ein erstes festes Schauspielensemble gegründet wurde. Seit dieser Zeit haben verschiedene Gebäude im Wechsel die Funktion der Spielstätte übernommen, bis 1938 das „Landestheater Dessau“ erbaut wurde, welches seit 1994 den Namen „Anhaltisches Theater“ trägt. Mittlerweile hat sich das Haus auch überregional einen herausragenden Ruf erarbeitet. So wurde es in der Spielzeit 2010/11 mit dem Kritikerpreis „Bestes Theater außerhalb der Theaterzentren“ ausgezeichnet. Außerdem wurde die Eigenproduktion „Lohengrin“, eine Inszenierung der Chefregisseurin Andrea Moses, für den deutschen Theaterpreis FAUST nominiert. Auch aus einer pädagogischen Perspektive ist das Anhaltische Theater ein wichtiger Ort: Es werden viele Projekte und Workshops angeboten, die sich speziell an Kinder und Jugendliche, Schulklassen, aber auch an Senioren richten, um diesen die faszinierende Welt des Theaters näher zu bringen.

Egal ob Jung oder Alt, Theaterneuling oder erfahrener Kenner – hier ist für jeden Geschmack etwas dabei.