"Urworte" Werke von Goethe und Rilke - Michael Mendl und Nina Reddig

Kötitzer Straße 30
01640 Coswig

Tickets ab 26,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Kulturbetriebsgesellschaft Meißner Land mbH, Hauptstraße 29, 01640 Coswig, Deutschland

Anzahl wählen

1. Kategorie

Normalpreis

je 26,00 €

Kinder/Schüler/Studenten

je 24,00 €

Schwerbeschädigt

je 24,00 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Ermäßigungen, wenn eingerichtet, für Schwerbeschädigte, Kinder bis 14 Jahren, Schüler und Studenten werden nur im Vorverkauf gewährt.

Karten für Rollstuhlfahrer und Schwerbeschädigte mit der Kennzeichnung B im Ausweis erhalten Sie direkt über den Veranstalter (Tel 03523 700186)
Lieferart
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

Michael Mendl und Nina Reddig lassen sich gemeinsam auf Ursprüngliches ein.
Mit Gedichten von Goethe und Rilke gehen sie dem Sinn des Sein und Werdens auf den Grund. Was bewegt den Menschen, was hält die Natur zusammen, was hat wo seinen Ursprung, was ist Anfang, was ist Ende…?
Dazu erklingen Werke von Johann Sebastian Bach, Béla Bartók und Eugène Ysaÿe
Rainer Maria Rilkes Musikalische Sprache und sprechende Musik in einer meisterlichen Choreographie!

Michael Mendl ist nicht nur einer der erfahrensten Schauspieler Deutschlands, sondern ohne Zweifel auch einer der markantesten. Nach seiner Ausbildung an der Essener Folkwang-Hochschule war er u.a. an den Kammerspielen München, an der Volksbühne in Berlin, am Schauspielhaus Hamburg und bei den Salzburger Festspielen. Seinen TV-Durchbruch hatte er 1989 als »Koslowsky« im Tatort. Mendls charismatischer Charakterkopf und seine feinnervigen Portraits von Ganoven, Ehemännern, Liebhabern, tragischen Outlaws und historischen Persönlichkeiten prägen an die 200 Fernsehspiele und Filme. Mendl wurde mit dem Bayrischen Filmpreis ausgezeichnet und spielte u.a. in »Soweit die Füße tragen«, in «Der Stellvertreter« von Costa Gavras, »Schlafes Bruder«, »Barfuß« und in dem Oscar nominiertem Film »Der Untergang« von Bernd Eichinger. 2009 erhielt er den Publikumspreis »Jupiter« von Cinema für seinen Film »Der Besuch der alten Dame« mit Christiane Hörbiger.

Nina Reddig führt ein vielgestaltiges Musikerleben als enthusiastische Kammermusikerin, Solistin und Konzertmeisterin. Einen fulminaten Ausdruck ihrer Leidenschaft für die Künste bietet ihr eigenes, 2015 gegründetes Langenberg Festival - Kammermusik zwischen Rhein und Ruhr. Den Mittelpunkt ihrer Konzerttätigkeit bilden die Solowerke für Violine von Bartók, Bach und Ysaye - oft verbunden mit Schauspiel (Michael Mendl) oder Tanz. Zurzeit leitet sie eine Violinklasse an der Hochschule für Künste Bremen. Die Folkwang-Preisträgerin gewann den Int. Violinwettbewerb "Premio Petrela". Darüber hinaus ist sie Preisträgerin beim Int. Haydn-Wettbewerb Wien, beim Melbourne chamber music competition sowie beim renommierten ARD-Wettbewerb München.

Ort der Veranstaltung

Villa Teresa
Kötitzer Straße 30
01640 Coswig
Deutschland
Route planen

Als großbürgerliches Landhaus, äußerst prächtig und beeindruckend, präsentiert sich die Villa Teresa in Coswig. Exklusive Kammerkonzerte führen die musikalische Tradition des Hauses fort und machen es zu einem der stilvollsten Veranstaltungsorte der Region. Vor allem für romantische Trauung ist das ehemalige Wohnhaus des weltberühmten Pianisten Eugen d’Abert und seiner Gattin äußerst beliebt.

Im Jahr 1860 wurde die herrschaftliche Villa im klassizistischen Stil inmitten einer traumhaften, naturbelassenen Parkanlage erbaut. Auf dem sagenumwobenen Grundstück bilden alte Ulmen, Linden und Eichen einen schattigen englischen Garten rund um das prächtige Haus, das vor allem Ende des 19. Jahrhunderts glanzvolle Zeiten erlebte. Mit dem Einzug der weltberühmten Pianisten Eugen d’Albert und Teresa Carreno hielt auch die Musik im Landhaus Einzug. Zahlreiche deutsche Musiker sammelten sich hier: Strauss, Brahms, Grieg oder Bechstein ließen ihre Musik schon durch die Räume klingen. Am äußeren Ende des Parks ließ sich der Komponist einen Pavillon errichten, in dem er in Ruhe an seinen Werken arbeiten konnte. Auch ein großer Gartenteich mit Japanischem Teehaus wurde angelegt.

Im Zuge der Restaurierung nach historischen Fotografien entstand im Erdgeschoss ein Kammermusiksaal, in dem exquisite Konzerte und intime Theateraufführungen einen edlen Rahmen erhalten. Eine festliche, ausladende Freitreppe führt direkt vom stilvollen Saal auf eine Terrasse mit Wasserspielen und weiter in den weitläufigen Park. Besonderes Flair erhalten die Räumlichkeiten der Villa Teresa durch die historische Einrichtung: Antikes Interieur, Wandvertäfelungen, Kronleuchter und Stuckaturen verleihen allen Räumen ein ungemein festliches Ambiente.