Designticket

URIAH HEEP - special guest THE ZOMBIES

Berliner Platz 1-3
70174 Stuttgart

Tickets ab 49,90 €

Veranstalter: Music Circus Concertbüro GmbH & Co. KG, Charlottenplatz 17, 70173 Stuttgart, Deutschland

Tickets


Veranstaltungsinfos

Die exklusiven VIP Meet & Greet Packages enthalten:
- bester verfügbarer Sitzplatz oder bei Stehplatzveranstaltung früherer Zugang (ausser Fürth)
- Meet & Greet mit URIAH HEEP inkl. einem Bandphoto
- exklusiver Tourpass („Laminate“)

URIAH HEEP
with special guests:
THE ZOMBIES

Im Herbst 2018 kommen die britischen Hard Rock Pioniere URIAH HEEP endlich wieder auf eine ausgiebige Tour mit 14 Konzerten nach Deutschland. Als Special Guests sind keine Geringeren als die legendären THE ZOMBIES mit Rod Argent und Colin Blunstone dabei, deren Reunion 2008 eine kleine Sensation darstellte.

URIAH HEEP gelten als die Mitbegründer des progressiven Hard Rock Anfang der 70er Jahre. Ihrem Trademark-Sound aus Mick Box’ Wah-Wah Gitarre und der mächtigen Hammond Orgel sind sie bis heute treu geblieben. Herausragend waren bei URIAH HEEP immer die Lead-Vocals und Chor-Arrangements, die ihnen das Attribut „Beach Boys of Heavy Metal“ einbrachte und unzählige Bands bis hin zu Queen beeinflusste.

In ihrer fast 50 Jahre andauernden Karriere haben URIAH HEEP 25 Studio Alben und zahlreiche Live Aufnahmen veröffentlicht und bis heute über 40 Millionen Tonträger verkauft. Dank unermüdlicher Tour Aktivitäten haben sich URIAH HEEP eine weltweite Fanbasis geschaffen. So waren sie auch die erste westliche Rock Band, die 1987 vor 180.000 Menschen in Moskau spielte.

Das aktuelle Line-up der Band besteht aus Bandgründer Mick Box (lead guitar), Bernie Shaw (vocals), Phil Lanzon (keyboards), Dave Rimmer (bass) und Russell Gilbrook (drums). Im Gepäck werden sie auch ein neues Album haben. Aber natürlich werden Top-Hits wie „Lady in Black“, „Look at yourself“, „Gypsy“ und „Easy Livin‘“ im Mittelpunkt der Show stehen.

THE ZOMBIES gehörten 2017 zu den Nominierten der Rock’n’Roll Hall of Fame und wurden in Cleveland im Rahmen einer Ausstellung zur „British Invasion“ besonders geehrt. Mit Hits wie „She’s not There“ oder „Time of the Season“ prägten sie die Beat Ära der 60er & 70er Jahre. Ihr Konzeptalbum „Odessey and Oracle“ aus dem Jahr 1968 schaffte es in die Liste der „Besten Platten aller Zeiten“ des Rolling Stone Magazin. So können sich die Fans auf gleich 2 legendäre britische Rock-Institutionen freuen!

Die exklusiven VIP Meet & Greet Packages enthalten:
- bester verfügbarer Sitzplatz oder bei Stehplatzveranstaltung früherer Zugang (ausser Fürth)
- Meet & Greet mit URIAH HEEP inkl. einem Bandphoto
- exklusiver Tourpass („Laminate“)

Ort der Veranstaltung

Kultur- und Kongresszentrum Liederhalle
Berliner Platz 1-3
70174 Stuttgart
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Die Liederhalle in Stuttgart gehört zu einer der wichtigsten deutschen Kulturbauten der Nachkriegszeit. Mit ihrer außergewöhnlichen Architektur und einem hochwertigen Programm zieht sie jährlich mehr als 630.000 Besucher an. Orchester wie die Berliner Philharmoniker, New York Philharmonics oder das Freiburger Barockorchester spielen hier ebenso wie bekannte Comedians und Kabarettisten.

Die Liederhalle wurde Mitte der 1950er neu errichtet. Zuvor war sie wie so viele Gebäude in Stuttgart fast vollständig zerstört worden. Doch der Neubau lässt sich sehen. Eine Architektur, die Gegensätze verbindet und in ein harmonisches Gesamtbild fügt und eine technische Ausstattung der Spitzenklasse. Vielleicht klingt „Liederhalle“ nicht wie eine der wichtigsten Kulturinstitutionen, doch hier ist für jeden etwas dabei. Auf über 7000 Quadratmetern können Konzerte, Auftritte, Kongresse, Tagungen und Messen veranstaltet und bestaunt werden. Hinzu kommen eine eingebaute Konzertorgel und ein Springbrunnen mitten im Parkett des großen Beethovensaals.

Keine Frage, die Liederhalle in Stuttgart ist einer der wichtigsten Veranstaltungsorte der Region. Hier wird Kultur zum Erlebnis. Erleben Sie international gefeierte Künstler live in der Liederhalle in Stuttgart.