Unwanted - Tanz im August - 29. Internationales Festival Berlin

Dorothée Munyaneza  

Stresemannstr. 29 Deu-10963 Berlin

Tickets ab 11,00 € Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: HAU - Hebbel am Ufer, Stresemannstraße 29, 10963 Berlin, Deutschland

Tickets


Veranstaltungsinfos

Wie kann man jene hörbar machen, die keine Stimme haben?
Wie jene zeigen, die sich verbergen? In ihrem neuen Stück
beschäftigt sich Dorothée Munyaneza mit Frauen aus Ruanda,
die während des Genozids 1994 Opfer von Vergewaltigungen
wurden, und mit den unerwünschten Kindern, die diesen Gewaltakten
entsprangen. Was für ein Leben führen sie? Die in
Ruanda geborene Sängerin, Schauspielerin und Choreografin
sprach mit Frauen wie mit Kindern und sammelte ihre Geschichten,
um in “Unwanted” von ihren Sorgen und Hoffnungen
zu erzählen, um ihre Leben zu tanzen und ihre Verletzungen
sichtbar zu machen.


How can you allow someone without a voice to be heard? How can
you shed light on people who hide in the shadows? This new work
by Dorothée Munyaneza is concerned with women from Rwanda
who were raped during the 1994 genocide, and with the unwanted
children who were borne of those acts of violence. What sort of
life do they lead? Munyaneza, a singer, actor and choreographer,
was born in Rwanda. For “Unwanted”, she spoke with women and
children and collected their stories in order to tell of their cares
and hopes, to dance their lives and make their wounds visible.

Ort der Veranstaltung

HAU1
Stresemannstraße 29
10963 Berlin
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

In der Spielzeit 2003/2004 haben sich drei selbstständige Bühnen zu einer neuen, einzigartigen Theaterinstitution zusammengefügt. Das Hebbel-Theater, das Theater am Halleschen Ufer und das Theater am Ufer bilden nun das „Hebbel am Ufer“, kurz „HAU“.

Hier weht ein frischer Wind, besonders in Person von Annemie Vanackere. Die Belgierin ist seit 2012 Intendantin des Hauses und hat sich voll und ganz der Kunst verschrieben. Sie steht für das Unkonventionelle und sammelte bereits in Gent sowie an der Schouwburg in Rotterdam Erfahrungen in der freien Theaterszene. Sie versteht das Theater als Freiraum, in dem Kunst und Ästhetik jegliche Form der Funktionalität überwinden, wodurch festgefahrene Strukturen und Denkmuster aufgebrochen werden können.

Innovation ist der kreative Motor des Theaters. Das HAU steht allerdings ebenso für Tradition: Sowie das Hebbel-Theater für internationale Gastspiele bekannt war, soll auch das Hebbel am Ufer eine Spielstätte für Künstler aus der ganzen Welt sein. So vielfältig und verschieden wie die beteiligten Akteure, ist daher auch das Programm, welches aus Theater, Tanz, Performance, Musik und Bildender Kunst besteht.

Videos