Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.

un-er-hört: 2 x 8 - Konzert der bayerischen Kammerphilharmonie

Solisten der bayerischen kammerphilharmonie  

Jesuitengasse 12
86152 Augsburg

Tickets from €24.00 *
Concession price available

Event organiser: Bayerische Kammerphilharmonie e.V., Jesuitengasse 2, 86152 Augsburg, Deutschland
* Prices incl. VAT plus €2.00 Service charges and delivery costs per order

Tickets


Event info

Bruchs Oktett für Streicher ist sein letztes Werk, vollendet im März 1920, sieben Monate vor dem Tod des Komponisten. Erst 76 Jahre später erschien es im Druck, denn das Manuskript war durch diverse Hände und dort regelrecht untergegangen. Dass das Oktett lange nach dem Ende der spätromantischen Zeit, direkt neben den Werken von Hindemith, Schönberg oder Bartók entstand, ist ihm nicht anzuhören. Hier wird in glühenden Farben eine untergegangene Epoche beschworen, deren klassische Formen noch einmal aufleuchten.
Vollendet 1866, sollte das Oktett für Streicher A-Dur zu Svendsens Durchbruchswerk werden und seinen Namen schlagartig bekannt machen. Es entstand, wie aus einem Brief an Edvard Grieg hervorgeht, in völliger Unabhängigkeit von seinem Kompositionslehrer Carl Reinecke: „Das Oktett wurde geschrieben, einstudiert und aufgeführt, bevor Reinecke auch nur eine Note davon gesehen hatte.“ In vieler Augen stellt es den strahlenden Höhepunkt nordischer romantischer Kammermusik dar.

Event location

Kleiner Goldener Saal
Jesuitengasse 12
86152 Augsburg
Germany
Plan route

Der „Kleine Goldene Saal“ ist aus dem Augsburger Kulturleben nicht mehr wegzudenken. Der spätbarocke Festsaal nördlich des Augsburger Doms zählt als Rokokojuwel und wird heute als Konzert- und Veranstaltungssaal rege genutzt.

Nicht nur klassische Konzerte finden hier den optimalen Rahmen. Der „Kleine Goldene Saal“ ist die ehemalige Aula des Jesuitenkollegs St. Salvator und heute im Besitz der Stadt. Das Gymnasium bei St. Stephan nutzt das Kleinod für kulturelle Veranstaltungen. Bereits 1765 schuf Matthias Günther das Herzstück des Saals – das Deckenfresko, in dessen Zentrum die zeichenhafte Verkündigung der Geburt Jesu durch die Jungfrau Maria nach Jesaja steht. Meisterliche Gemälde und die von Johann M. Feuchtmayer gefertigte Stuckierung machen den Saal zu einem echten Unikat. Hinzu kommt eine sagenhafte Raumakustik, die jedes Konzert mit einmaligen Klangerlebnissen ausstattet. Der Saal kann auch für kulturelle Veranstaltungen gemietet werden. Bei Konzerten mit Bestuhlung können bis zu 320 Sitzplätze geschaffen werden, für eine Bankettveranstaltung bis zu 14 Tische mit je 10 Stühlen.

Der „Kleine Goldene Saal“ liegt in der Augsburger Jesuitengasse und ist dank seiner zentralen Lage gut zu erreichen. Die Tramhaltestelle „Mozarthaus“ ist nur wenige Gehminuten entfernt. Gäste, die mit dem PKW anreisen, finden in der näheren Umgebung ausreichend Parkplätze.