Trio Danuvius mit Gerold Huber

Klavierquartett  

Hauptstraße 102/1
88348 Bad Saulgau

Tickets ab 20,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Stadt Bad Saulgau, Oberamteistr. 11, 88348 Bad Saulgau, Deutschland

Anzahl wählen

Einheitskategorie

VVK Erwachsener

je 20,00 €

VVK Schüler / Studenten

je 10,00 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Ermäßigungen:
- Hartz IV - Empfänger: Tickets nur an der Abendkasse gegen Vorlage des Ausweises Tafelladen
- Begleitperson Rollstuhlfahrer: Tickets nur beim Bürgerbüro, der TBG Bad Saulgau sowie an der Abendkasse erhältlich
- Kurgäste aus Bad Saulgau: Tickets nur beim Bürgerbüro, der TBG Bad Saugau sowie an der Abendkasse gegen Vorlage der Mehrwertkarte
- UBS-Gutscheine können ausschließlich im Bürgerbüro sowie Stadtforum eingelöst werden.
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

Die Mitglieder des 2016 gegründeten „Trio Danuvius“ lernten sich alle im Orchester der Nationaloper Oslo kennen und formierten sie sich schnell zu einem aufstrebenden jungen Streichtrio, das sich dem breiten Repertoire dieser Gattung vom Barock bis zur Moderne widmet. In seiner künstlerischen Entwicklung wird das Trio von Prof. Oliver Wille (Kuss Quartett) begleitet.
Benedikt Wiedmann (Violine) studierte in Zürich bei Ulrich Gröner und errang mit dem „Pescatori Trio“ 2010 den 1. Preis beim „Internationalen Johannes Brahms Wettbewerb“ in Pörtschach. Er war Konzertmeister der „Jungen Deutschen Philharmonie“, spielte im Konzerthausorchester Berlin und ist derzeit Mitglied des Orchesters der Norwegischen Nationaloper in Oslo.
Lukas Pfeiffer (Viola) ist in Riedlingen aufgewachsen. Zunächst Jungstudent in Stuttgart, absolvierte er sein Hauptstudium in Berlin bevor es ihn nach Hannover zu Volker Jacobsen (Artemis Quartett) führte. Nach Tätigkeiten u.a. beim Beethoven-Orchester Bonn, Gürzenich-Orchester Köln, dem Stuttgarter Kammerorchester und bei der Norwegischen Nationaloper in Oslo ist er derzeit an der Komischen Oper Berlin.
Janusz Maximilian Heinze (Violoncello) war Jungstudent an der Berliner Hochschule „Hans Eisler“ und wurde als Stipendiat der Stiftung Schloss Neuhardenberg u.a. von Krzysztof Penderecki unterrichtet. Seit 2012 spielt er im Norwegischen Kammerorchester und pflegt eine rege Zusammenarbeit mit Künstlern wie Martin Fröst und Steven Isserlis.
Mit dem Pianisten Gerold Huber, der sich v.a. durch seine Zusammenarbeit mit Christian Gerhaber, Ruth Ziesack, Maximilian Hornung einen Namen gemacht hat, vervollständigt sich das junge „Trio Davinius“ zu einem formidablen Klavierquartett. Gerold Huber ist Professor in Würzburg und in allen wichtigen Konzertsälen dieser Welt - vom Wiener Musikverein bis zur Carnegie Hall – aufgetreten.

Programm:
W.A. Mozart, Klavierquartett Es-Dur KV 493
G. Mahler, Klavierquartettsatz a-Moll
J. Brahms, Klavierquartett Nr. 3 c-Moll op. 60

Ort der Veranstaltung

Altes Kloster
Hauptstraße 102/1
88348 Bad Saulgau
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Mit der Sanierung des Alten Klosters in Bad Saulgau ist da, wo einst Mönche arbeiteten und beteten ein Zentrum für Kultur, Kunst, Musik und deren Dialog entstanden. Bad Saulgau hat so ein neues, äußerst attraktives Forum für Kulturangebote geschaffen.

Bereits 1665 wurde das Kloster des Franziskanerkonvents erbaut und hatte bis zu seiner Säkularisierung 1810 Bestand. Nach unterschiedlicher Nutzung und der Sanierung 2008 haben hier die Künste Einzug gehalten. Insgesamt drei verschiedene Kultureinrichtungen haben Quartier im alten Kloster bezogen und ergänzen und bereichern sich so in historischem Ambiente gegenseitig. Vor allem der überdachte Lichthof bietet ein einzigartiges Flair, das Veranstaltungen jeder Art den besonderen Reiz verleiht.

Die städtische Galerie sowie Musikschule und Bibliothek waren zwar bis dato auch schon gemeinsam in der „Fähre“ untergebracht, aber der Platz doch recht beengt. Nun haben sie im Alten Kloster neue Räume gefunden, in denen sich jede dieser Einrichtungen zwar selbst entfalten, aber immer noch in Dialog zueinander treten und so wechselseitige Bildung möglich machen kann.