Tournee 2018

Wiener Belvedere Orchester, Maestro Prof. Dr. Michael Maciaszczyk  

Johannisbergstr. 1
39104 Magdeburg

Tickets ab 46,35 €

Veranstalter: Dirk Kamella Event-& Kulturmanagement, Querstraße 11, 04889 Gneisenaustadt Schildau, Deutschland

Tickets


Veranstaltungsinfos

Opulent & zackig ins Jahr 2018

DAS WIENER NEUJAHRSKONZERT ‚Best of Classic‘

Freuen Sie sich auf lebendige Musikkultur, außergewöhnliche Spiel- und Musizierpraxis, gepaart mit wahrem Können.

Das 40-köpfige Wiener Belvedere Orchester und der
legendäre Prof. Dr. Michael Maciaszczyk aus Wien als musikalischer Leiter und Moderator sind die Hauptdarsteller des Wiener Neujahrskonzerts.

Hier verschmelzen Präzision und Leidenschaft, Spielfreude und Harmonie.

Wiener Schmäh und großartige Orchestermusiker geben dem
Wiener Neujahrskonzert die außergewöhnliche Würze.
Unvergessliche Melodien weltbekannter Komponisten
laden zum Träumen ein und auch Melodien aus der Hauptstadt des Walzers werden nicht fehlen.

Videos

Ort der Veranstaltung

Johanniskirche
Johannisbergstraße 1
39104 Magdeburg
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Innerhalb der Jahrhunderte ihres Bestehens hat die St. Johanniskirche schon viel erlebt und gesehen. Nach langer Zeit als Pfarrkirche wird sie wegen der hervorragenden Akustik seit 1999 als Konzerthalle Magdeburgs genutzt und dient zudem als Festsaal.

Über die Erbauung der Kirche ist bis heute wenig bekannt: Im zehnten Jahrhundert wurde eine Pfarrkirche errichtet, der heutige Name taucht erst 1160 nach der ersten Zerstörung des Gotteshauses auf. Nur kurz darauf fiel die neu errichtete Kirche einem Feuer zum Opfer und wurde bis 1238 wieder aufgebaut. Wieder nur zwei Jahrhunderte später brannten große Teile wegen eines Blitzschlages aus, der erneute Wiederaufbau machte aus der bisherigen Basilika eine Hallenkirche. Während des Dreißigjährigen Krieges wurde St. Johannis wieder gänzlich zerstört, zuletzt dann im Bombenhagel des Zweiten Weltkrieges.

Heute bildet die Kirche eine Verbindung zwischen Moderne und Historie: In ihren Räumen sind die Trauernde Magdeburg als einzig im Krieg zu rettende Skulptur und die Gruft Otto von Guerickes zu sehen. Zu Ehren des Besuches und der Predigt Martin Luthers 1524 in der Johanniskirche wurde vor dem Gebäude ein Luther-Denkmal errichtet. Mit großen Hallen und kleinen Nebenräumen bietet die Kirche genügend Raum für hochkarätige Konzerte, Lesungen aber auch Ballette.