Tom Pauls & Beate Laaß & das Freddie Ommitzsch Studio Ensemble

Das Däschdlmäschdl zwischen August un dor Cosel  

Schlossplatz 4 Deu-09599 Freiberg

Tickets ab 30,60 €

Veranstalter: GSM Gastro- Service- Mittelsachsen GmbH, Am Fürstenwald, 09599 Freiberg, Deutschland

Anzahl wählen

1. Kategorie

Normalpreis

je 30,60 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Ermäßigung sofern angeboten erhalten Kinder, Schüler und Studenten gegen Vorlage des jeweils gültigen Ausweises.

Personen mit Schwerbehinderung zahlen den vollen Ticketpreis und dürfen auf Vorlage Ihres Schwerbeschädigtenausweises 1 Begleitperson gratis mitnehmen.

Kinder bis 2 Jahre haben zu allen Veranstaltungen freien Eintritt.
Lieferart
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

Das Däschdlmäschdl zwischen August un dor Cosel

Wieso hörte er nie auf seine Mutter? Und warum erfahren wir erst jetzt davon? In dieser turbulenten Revue ergründet Tom Pauls das Liebesleben von August dem Starken, zu dem nicht nur Gräfin Cosel gehörte. Schon als Prinz bereiste der sächsische Kraftmeier halb Europa und verzückte den Hochadel von Paris oder Venedig. An Augusts Seite schlüpft Beate Laaß in alle weiblichen Rollen dieser musikalischen Komödie.

Neu arrangierte Schlager und Popsongs versetzen die Barockgesellschaft leichtfüßig ins Heute. Und dann ist da noch Bernd, der Museumswärter, für den die heile Welt völlig aus den Fugen gerät. Autor Mario Süßenguth bedient sich für diesen Ritt durch die Historie ungeniert der Heldensagen um den berühmten Sachsenfürsten.

Irina Pauls inszeniert mit wunderbaren Ideen, was zwischen Frau & Mann und zwischen Himmel & Erde so möglich ist. Benjamin Rietz und das Freddie-Ommitzsch-Studio-Ensemble sorgen für die unverwechselbare musikalische Begleitung.

Ort der Veranstaltung

Schloss Freudenstein
Schlossplatz 4
09599 Freiberg
Deutschland
Route planen

Inmitten der historischen Innenstadt Freibergs steht Schloss Freudenstein, das als modernes Gebäude mit 500 Jahre alter Bausubstanz zwei bedeutende Sammlungen beherbergt. Das Schloss ist eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Stadt und eine Besichtigung lässt sich besonders gut mit einem kleinen Bummel durch die malerische Innenstadt verbinden.

Im 12. Jahrhundert wurde Schloss Freudenstein ursprünglich als Burg erbaut, die den Silberbergbau schützen sollte. 1577 hatte Freudenstein sein Aussehen grundlegend verändert: Als Schloss im Stil der Renaissance diente es Verteidigungsanlage, was am romanischen Rundturm noch heute erkennbar ist. 1784 erfolgte dann der Umbau zum Magazin. Die Bausubstanz wurde durch die Jahrhunderte hinweg immer wieder den Wünschen der Besitzer angepasst, seit 2003 dient es als Ausstellungs- und Archivgebäude, das in seiner historischen Substanz ein modernes Gebäude beherbergt und so ein einzigartiges Beispiel für innovativen Neuaufbau ist. Wo einst die Landesherren residierten, neue Kurfürsten auf die Welt kamen und rauschende herzogliche Hochzeiten gefeiert wurden, ist heute kulinarisch wie kulturell einiges zu erleben.

Mit der terra mineralia ist in den Räumen des Schlosses Freudenstein die weltgrößte Mineralienschau beheimatet. Die Dauerausstellung der TU zeigt Exponate aus aller Welt und eröffnet eine glitzernde und funkelnde Welt der Kristalle. Im Bergarchiv werden als Teil des Sächsischen Staatsarchivs archivarische Zeugnisse der Bergverwaltung und Bergbaubetriebe verwahrt. Die Karten, Pläne und Bücher aus sechs Jahrhunderten bilden ein einzigartiges Archiv, weltweit einmalig und für jeden zugänglich.