Tod und Teufel - ... dem Sensenmann „die lange Nase zeigen!“

Thomas Siener - Texte, Harfe  

Hüttenweg 100
14193 Berlin

Event organiser: Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg, Hüttenweg 100, 14193 Berlin, Deutschland

Tickets

Tickets sind an der Schlosskasse erhältlich. Infos unter 030 8133597.

Event info

Kabarettistisches Programm auf der Harf ´ begleitet mit „schröcklichen“, ergötzlichen und philosophischen Texten

Zum Sensenmann hat Thomas Siener Ernstes, Ungewöhnliches und auch Amüsantes gefunden. Die Texte reichen von der Bibel bis zu Wilhelm Busch und Klabund. Die Musik auf der Harfe aus verschiedenen Stilepochen von Renaissance bis Romantik wird bewusst „gegen den Strich gebürstet“.
Der Sensenmann schlägt uns ja auch manchmal ein unvorhersehbares Schnippchen. Wie so oft im Leben lässt sich auch dieses „sperrige“ Thema mit Humor leichter angehen. Das befreit! Todsicher!

Thomas Siener lebt als Konzertharfenist in Berlin. Seine Ausbildung in Klavier, Harfe und Violoncello absolvierte er an den Musikhochschulen Saarbrücken, Detmold und Stuttgart. Zuletzt studierte er Harfe, die zu seinem Hauptinstrument wurde, am Conservatoire "Hector Berlioz" in Paris als Stipendiat bei Brigitte Sylvestre, einer Meisterschülerin der berühmten französischen Harfenistin Lily Laskine.
Seine Karriere führte ihn zu verschiedenen europäischen Veranstaltungsorten. In Deutschland spielte er unter anderem am Konzerthaus Berlin und mit dem Deutschen Sinfonieorchester in der Berliner Philharmonie und gibt regelmäßig Konzerte im Berliner Dom, in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche und dem Französischen Dom am Gendarmenmarkt.
In letzter Zeit widmet sich Thomas Siener verstärkt kunsthistorischen und philosophischen Studien. Sein Motto „Künste verbinden heißt Erkenntnisse finden“ schlägt sich auch in den Programmen mit ungewöhnlichen Kombinationen von Text, Musik und Darstellung nieder.

Location

Jagdschloss Grunewald
Hüttenweg 100
14193 Berlin
Germany
Plan route

Das Jagdschloss Grunewald besitzt gleich mehrere Besonderheiten: Zum einen ist es das älteste erhaltene Schloss ganz Berlins und zum anderen Hochburg für kulturelle Veranstaltungen, wie Ausstellungen, Konzerte und Theateraufführungen.

Bereits 1542 von Kurfürst Joachim II. erbaut, war das Jagdschloss lange in fürstengeschlechtlichem Besitz. Bis 1926 nutzte die Königsfamilie das Gebäude, bevor es dann zur Enteignung kam und das Schloss in staatliches Eigentum umgewandelt wurde. Seitdem erfolgt die Umfunktionierung in ein Museum. Heute ist im Erdgeschoss eine Ausstellung über die Geschichte des Schlosses und im Obergeschoss eine über bedeutende Persönlichkeiten der preußischen Geschichte zu bewundern. Als außerordentliches Highlight gilt aber nach wie vor der einzigartige Renaissancesaal, der mit seinem prachtvollen Dekor eine erhabene Atmosphäre erzeugt.

Das Jagdschloss Grunewald erreichen Sie mit den öffentlichen Verkehrsmitteln über die nächstgelegene Haltestelle in einer viertel Stunde zu Fuß. Für Anreisende mit dem Auto steht eine kleine Anzahl an Parkplätzen direkt vor Ort zur Verfügung, halten Sie sonst in der angrenzenden Umgebung Ausschau.