Theater Kuckucksheim (D)

Glopf an die Himmelsdür – Ein fränkischer Western  

Würzburger Straße 2
90762 Fürth

Event organiser: Kulturforum Fürth, Würzburger Str. 2, 90762 Fürth, Deutschland

Tickets

Vorverkauf beendet. Restkarten evtl. an der Abendkasse verfügbar; Info ab 1 Std. vor Veranstaltungsbeginn unter 0911 / 973 84 -

Event info

Foto: Frederik Seeberger
www.figurentheaterfestival.de

Puppentheater | Figurentheater | Schauspiel ca. 90 min
Text: Helmut Haberkamm | Spiel: Benjamin Seeberger, Stefan Kügel, Nando Seeberger | Regie: Dietmar Staskowiak | Musik: Dietmar Staskowiak, Winni Wittkopp, Band „Schleuse“ | Bühne: Benjamin Seeberger und Team | Puppen: Frauke Lehmann Hössle | Filmtechnik: Frederik Seeberger und Team

Premiere
Ein Vater und seine beiden Söhne treffen sich regelmäßig in ihrem Partykeller, den sie zu einem Western-Saloon umgestaltet haben. Dort verkleiden sie sich und spielen Cowboy und Indianer, mit liebevoll hergestellten Requisiten in der Hand, den klassischen Filmen im Kopf und untermalt mit vielen bekannten Rocksongs.
Ein Mann wird überfallen und schwer verwundet. Seine Söhne befürchten das Schlimmste, der Doktor weiß nur noch eine Rettung: ein geheimnisvolles Heilmittel der Schoschonen. Also macht sich der erste Sohn, Jack, auf den Weg, die Medizin zu beschaffen. Da er nicht heimkehrt, bricht auch der zweite Sohn, Johnny, auf, um den Vater zu retten und den Bruder zu finden. Ein Totengräber und ein Geier erweisen sich als hilfreiche Geister. Als Johnny die Häuptlingstochter aus größter Gefahr retten kann, schenkt man ihm zum Dank die Medizin für den todkranken Vater. Auf dem Rückweg trifft Johnny auf seinen Bruder, doch die Rückkehr wird zum Alptraum.
Das Theater Kuckucksheim aus Heppstädt feiert mit seinem neuen Stück „Glopf an die Himmelsdür“ Premiere auf dem internationalen figuren.theater.festival. Das mit viel Witz und Ironie inszenierte Schauspiel mit Handpuppen und Tischfiguren, die gefilmt und projiziert werden, basiert auf Western-Zitaten sowie dem Märchen „Das Wasser des Lebens“ der Brüder Grimm. Die von Winni Wittkopp, Dietmar Staskowiak und der Band „Schleuse“ live gespielten Rock-Klassiker wurden von Helmut Haberkamm ins Fränkische übertragen.
Die Zusammenarbeit des Schriftstellers und Erlanger Kulturpreisträgers mit dem Theater Kuckucksheim hat in der Vergangenheit schon einige Kultstücke hervorgebracht, unter anderem die legendäre Produktion „No Woman, No Cry – Ka Weiber, ka Gschrei“.

www.kuckucksheim.de

Location

Kulturforum Fürth
Würzburger Straße 2
90762 Fürth
Germany
Plan route
Image of the venue

Das Kulturforum in Fürth hat Klasse, Humor und ein Programm, das sich sehen lassen kann. In den großartigen Räumlichkeiten können Konzerte, Kleinkunst und Theater, Literatur und Lesungen, Tanz und Film erlebt und Unterhaltung der Extraklasse genossen werden. Idyllisch am Flussufer der Rednitz, nahe der Fürther Altstadt gelegen, befindet sich das Kulturforum Fürth, welches sich in den letzten Jahren zu einer der markantesten Spielstätten der Region etabliert hat.

Mit der Großen Halle für große Theater- und Konzertveranstaltungen, dem Kleinen Saal für Kleinkunst, Lesungen und Kindertheater sowie dem Foyer als Knotenpunkt der wichtigen Räumlichkeiten im gesamten Gebäudekomplex bietet das Kulturforum Fürth Platz für Veranstaltungen verschiedenster Arten und Größen. Vor allem die Architektur der Großen Halle ist mit der gelungen Kombination aus Sandstein und Stahl, Holz und Glas und den imposanten acht Säulen, die dem denkmalgeschützten Bau aus der Gründerzeit eine ganz eigene Ausstrahlung geben, ein besonderer Blickfang. Die professionelle Technik, die gekonnt in diesem Bau integriert wurde, sorgt für ganz besondere Konzerterlebnisse, Tagungen und Kongresse im Kulturforum. Eine Open-Air-Piazza sowie das anschließende Restaurant mit einer Sonnenterrasse am malerischen Rednitzufer, welches zum Verweilen einlädt und Gäste mit fränkischen und internationalen Köstlichkeiten verwöhnt, runden das Gesamtkonzept des Kulturforums Fürth entsprechend ab.

Das Kulturforum Fürth verfügt über eine ideale Verkehrsanbindung. Die U-Bahnhaltestelle „Stadthalle“ der Linie U1 befindet sich direkt vor dem Haus und auch mit der Buslinie 172 (Haltestelle Kulturforum) kommen Sie sicher ans Ziel. Besucher, die mit dem Auto anreisen, finden Parkmöglichkeiten in der Tiefgarage unter dem Elektromarkt Saturn an der Kapellenstraße, im Parkhaus Stadthalle sowie auf Parkstreifen entlang der Kapellenstraße und an der Ufer-/Weiherstraße. Dank der guten Anbindung empfiehlt sich allerdings die Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln der VGN.