The Salesman (Forushande)

Theresienstr. 7 Deutschland-90403 Nürnberg

Veranstalter: Mobiles Kino e.V., Muggenhofer Str. 141, 1. Stock, 90429 Nürnberg, Deutschland

Tickets

Karten gegebenenfalls noch an der Abendkasse

Veranstaltungsinfos

Frankreich, Iran 2016, 123 Min, ab 12, Regie: Asghar Farhadi

mit Shahab Hosseini, Taraneh Alidoosti, Babak Karimi

Elegant erzähltes Drama um ein Ehepaar, dessen harmonische Welt ungewollt tiefe Risse bekommt. Das Unglück nimmt seinen Anfang, als Lehrer Emad und seine Frau Rana aus ihrem einstürzenden Haus in Teheran fliehen müssen. Ein Bekannter vermittelt den beiden eine vorübergehende Bleibe. Das Paar ist erleichtert und nur wenig irritiert, dass in der neuen Wohnung noch immer persönliche Dinge der Vormieterin sind. Die Nachbarn sagen, es habe häufige Herrenbesuche gegeben. Eines Tages kommt es zum Eklat, als ein Unbekannter in der Wohnung steht

Ort der Veranstaltung

Krafft`scher Hof
Theresienstraße 7
90403 Nürnberg
Deutschland
Route planen

Der Krafft’sche Hof liegt versteckt an der Theresienstraße 7 in Nürnberg. Er wird auch Welserhof genannt und ist einer der schönsten und eindrucksvollsten Innenhöfe der Stadt. Heute sind um ihn herum städtische Ämter angesiedelt, außerdem finden gelegentlich Freiluftaufführungen in diesem tollen Ambiente statt.

Erbaut wurde der malerische Innenhof Anfang des 16. Jahrhunderts nachdem Jacob Welser, auf den der Name des Innenhofes zurückgeht, die umliegenden Gebäude erwarb. Beim Wiederaufbau des im Krieg teilweise zerstörten Hofes wurde die östliche Seite als eindrucksvolle Glasfassade errichtet, die einen modernen Gegensatz zur historischen Umgebung darstellt. Als Krafft’scher Hof wird der Innenhof nach dem letzten privaten Besitzer genannt.

Besondere Blickfänge sind überall im Hof verteilt: Galerien und feingliedrige, luftige Brüstungen sind über eine filigrane, offene Wendeltreppe erreichbar und gesäumt von weiten, dünnen Säulen. Auch der kleine barocke Mauritiusbrunnen mit der Bronzefigur des Heiligen Mauritius und das ornamentale Renaissancechörlein von 1550 ziehen die Blicke auf sich.