The Bulgarian Voices Angelite - Jubiläumstour 30 Jahre - Frauenstimmen voller Magie

Lister Meile 4 Deutschland-30161 Hannover

Tickets ab 28,40 €

Veranstalter: Pavillon, Lister Meile 4, 30161 Hannover, Deutschland

Tickets


Veranstaltungsinfos

Faszinierend und glockenhell sind ihre Stimmen, unverkennbar ihr aus lokaler Tradition gewachsener, archaischer, eigenartig ornamentierter Gesangsstil: Der bulgarische Frauenchor Angelite steht seit nunmehr 25 Jahren für die weltweite Verbreitung des bulgarischen Frauenchorgesangs. Der Erfolg (Auftritte bei der Nobelpreisverleihung, auf dem Roten Platz in Moskau oder eine Grammy-Nominierung 1999) spricht Bände. Kehlig-klare Stimmen und feinste Schwingungen im Zusammenklang von kleinen musikalischen Intervallen machen den Sound des Chores aus. Niemand, der diesen Chor jemals live erlebt hat, kann sich dem Bann entziehen – den Zauber dieser Stimmen vergessen. Trotz starkem Bezug zu traditionellen Gesangstechniken und den komplexen Rhythmen Bulgariens greift der Chor immer wieder moderne Elemente und Arrangements auf – so auch in diversen grenzüberschreitenden Projekten u.a. mit dem Moscow Art Trio (Russland), Huun-Huur-Tu (Mongolei), Enrique Momente (Spanien) oder Fanfare Ciocarlia (Rumänien). Gerade ist ihr neues Album “Angelina” erschienen.

Bulgarian Voices Angelite Musik-Geschichte
Bestimmt durch die Besonderheit der Geschichte Bulgariens ist der Begriff “bulgarische Musik” weitestgehend synonym mit dem Begriff “bulgarische Volksmusik”. Allerdings haben seit den ersten Arrangements von Philip Koutev bis heute viele Komponisten die traditionelle Musik erfolgreich als Grundlage für ihre Bearbeitungen oder als stilistischen Nährboden für ihre Kompositionen verwendet. Mit einer Tradition, die bis zum legendären Ensemble von Philip Koutev zurückreicht, ist der Bulgarische Frauenchor zum führenden Klangkörper dieser Komponistenschule geworden.
“Bemerkenswert ist zum Beispiel, was Ivan Spasov an kühner atonaler Harmonik und differenziertesten Klanggestalten in sein Stück ´Mechmetico´ eingearbeitet hat, ohne dabei je seine bulgarischen Wurzeln zu verleugnen. Bemerkenswert ist freilich auch, wie enthusiastisch das Stück bejubelt wird – von einem Publikum, das in anderer Umgebung um Neue Musik einen großen Bogen macht. Dies ist wohl das eigentliche Geheimnis der bulgarischen Stimmen – die Selbstverständlichkeit, mit der in dieser Musik Stile, Zeiten und Traditionen zusammenfließen. Es ist zeitgenössische Musik ohne die unseligen Abgrenzungsdebatten. Ein Wunder.”

Bulgarische Vokalmusik wird meist von Frauen gesungen. Zwei Gruppen von Sängerinnen oder zwei Solistinnen wechseln sich im Vortrag ab und ergänzen sich. Das wohl auffälligste Merkmal bulgarischer Volksmusik ist ihre enorme rhythmische und metrische Vielfalt. Zu den symmetrischen Metren treten häufig asymmetrische wie 5/8, 7/8 oder sogar 15/8 und 17/8 auf, die auch noch miteinander kombiniert werden können. Dieser Vielfalt entspricht die Vielfalt an Tonskalen: Diatonische Tongattungen dominieren, in den Rhodopen werden aber auch pentatonische Lieder gesungen, in Thrakien sind chromatische Tongattungen mit übermäßigen Intervallen (ähnlich wie in der Musik des antiken Griechenlands) in Gebrauch. Auch die Intonationsmöglichkeiten sind vielfältig und unterscheiden sich sehr von der temperierten Stimmung, an die mitteleuropäische Ohren gewöhnt sind. Abhängig davon, ob die Melodie sich aufwärts oder abwärts bewegt, kann ein melodisches Intervall um einen Viertelton verengt oder erweitert werden.

“Ein in westlicher Opernkunst erfahrener Gesanglehrer kann ob der sonderbaren Vokaltechnik eigentlich nur entsetzt die Hände vors Gesicht schlagen – alles falsch! Kein einziger Ton ist mit dem Zwerchfell gestützt. Ganz tief nach hinten, in die Enge des Halses scheint den Sängerinnen der Stimmansatz gerutscht. Schneidend, manchmal fast metallisch wirkt ihr Timbre. Hart und brüchig klingen die Registerwechsel. Nicht einmal die Zähne kriegen sie schulgerecht auseinander, wenn sie zu einem Forte ansetzen. Und überhaupt, wie kann man so ausdauernd so kehlige Töne hervorbringen, ohne sich die Stimmbänder zu ruinieren?
Alles richtig! Die 24 Frauen machen das so wie Ihresgleichen seit musikalischen Urzeiten. Die Wurzeln ihrer Gesangstechnik liegen im Orient des Mittelalters. Manche vermuten sie sogar bei den Thrakern vorchristlicher Zeit. Es ist eine Technik mit verblüffenden Qualitäten: Ganz leicht und doch mit trompetengleicher Strahlkraft lassen die Sängerinnen ein Forte erklingen. Manche Töne können hinab bis in die tiefen Tenorlagen singen. Und was den vermeintlichen Verschleiß durch den Kehlkopfansatz betrifft – im Gegensatz zu unseren Opernsängerinnen klingen bei den bulgarischen Frauen die Stimmen auch noch nach sechzig Jahren noch jugendlich und glockenhell.”

The Bulgarian Voices Angelite bestehen aus 24 Sängerinnen aus allen Teilen Bulgariens, die in traditioneller Musik ausgebildet sind, aber auch reiche Erfahrungen mit der westlichen Kunstmusik haben. Sie können Klangfarben und Stimmtechniken aus der Volksmusik mit den manchmal sehr komplexen musikalischen Strukturen der neuen Kompositionen verbinden. So ist es oft schwierig zu bestimmen, ob es sich eigentlich um einen klassischen Chor oder um einen Volkschor handelt: vielleicht sind die Sängerinnen mehr als die Summe beider Traditionen. Ihre Konzerttourneen führten sie in die USA, nach Mexiko, Japan, Indien, in nahezu alle Nord-, Mittel- und Südeuropäische und viele osteuropäische Länder.

Ort der Veranstaltung

Kulturzentrum Pavillon
Lister Meile 4
30161 Hannover
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Fast täglich bietet das Kulturzentrum Pavillon in Hannover eine Veranstaltung und begeistert mit diesem umfangreichen und facettenreichen Kulturprogramm seit Jahren die Hannoveraner.

Das offene Kulturzentrum bietet eine Vielzahl von Highlights für den Kalender: Theater, Kabarett, Konzerte, Lesungen oder Ausstellungen finden hier statt. Ergänzt wird das umfangreiche Angebot von Workshops, Projekten und politischen Debatten oder Diskussionsrunden. Deutschlandweit bekannt ist der Pavillon vor allem durch sein seit 1995 jährlich stattfindendes Weltmusikfestival MASALA. Im Kulturzentrum haben zudem das Café Mezzo, eine Zweigstelle der Stadtbibliothek Hannover sowie die theaterwerkstatt hannover e.v. und der workshop hannover e.v. Quartier bezogen.

Das ursprünglich nur als Provisorium errichtete Gebäude des Pavillons beherbergt das Kulturzentrum nun schon seit 1977. Besonders auffällig ist die 2000 zur EXPO installierte Solarstromanlage auf dem Dach des Gebäudes. Der Pavillon verfügt über einen Großen und Kleinen Saal sowie zwei Gruppenräume.