The Best of Black Gospel - Gospels auf höchstem Niveau

"Back to the Roots" Tour 2017/18  

Herderplatz 8 Deutschland-99423 Weimar

Tickets ab 27,00 €

Veranstalter: Veranstaltungsbüro Wünsch, Schumannstr.5, 55595 Hargesheim, Deutschland

Anzahl wählen

Einheitskategorie

Normalpreis

je 27,00 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Rollstuhlfahrer und Schwerbehinderte mit einem B im Ausweis zahlen den Normalpreis, Begleitperson erhält freien Eintritt.
Kinder bis einschließlich 5 Jahren haben freien Eintritt mit Sitzplatzanspruch - gegen Vorlage eines Nachweises.
Schüler bis 11 Jahre, zahlen 50% - gegen Vorlage eines Nachweises.
Lieferart
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

Mit dieser Zusammenführung der 12 angesagtesten Künstlern präsentiert sich hier die Creme de la Creme der Gospelmusikszene. Die Musik von „The BEST of Black Gospel“ steht für sehr bewegende, feurige, aber auch emotionale Stimmungen. Die Show ist atemberaubend schön und ein Gospelklassiker folgt auf den nächsten. Egal ob bei „Oh happy Day“, „Amazing Grace“, „Kumbaya“, oder „Bridge over troubled Water“ hier werden von Anfang bis Ende hochkarätige Gospels von einem Chor präsentiert bei dem jedes einzelne Mitglied zu den Besten seines Genres zählt.

Ort der Veranstaltung

Stadtkirche Sankt Peter und Paul
Herderplatz 8
99423 Weimar
Deutschland
Route planen

Die Stadtkirche Sankt Peter und Paul, die von den Weimarern eigentlich nur als Herderkirche benannt wird, ist die bedeutendste Kirche der Stadt. Das Gotteshaus ist nicht nur selbst ein Kunstwerk, sondern beherbergt auch zahlreiche wertvolle Kunstgegenstände. Gemeinsam mit einigen anderen Bauten ist sie Teil des UNESCO Welterbes „Klassisches Weimar“ und als solches oft Ziel von Stadterkundungen.

Nach insgesamt zwei zerstörten Vorgängerbauten wurde die heutige Kirche bis 1500 errichtet. Die spätgotische Hallenkirche wurde St. Peter und Paul geweiht, verdankt ihren Namen „Herderkirche“ allerdings ihrem bedeutenden Superintendenten, dem Theologen Johann Gottfried Herder. Auf dem Friedhof der Kirche hat er seine letzte Ruhestätte gefunden. Überhaupt diente der Chor der Stadtkirche einer Reihe der Wettiner als Grabstätte. Sankt Peter und Paul, in der einst Martin Luther gepredigt hatte, wurde während des Zweiten Weltkrieges zerstört. Der Wiederaufbau konnte unter anderem durch den großzügigen Beitrag Thomas Manns, der hierfür sein Preisgeld des Goethe-Preises spendete, finanziert werden.

Die Kirche ist reich mit Kunstschätzen ausgestattet. Neben anderen finden sich hier einige Grabplatten der fürstlichen Familie. Vor allem das dreiflügelige Altarbild ist der absolute Blickfang der Kirche. Es wurde von Lucas Cranach dem Älteren begonnen und von dessen Sohn fertiggestellt. Auch das Triptychon mit Bildnissen Martin Luthers stellt eine Besonderheit dar.