SWR Kammerkonzert Stuttgart 3

FRANÇAIX • DVORÁK  

Schlossplatz
70173 Stuttgart

Tickets ab 18,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: SWR Media Services GmbH, SWR Service, Hans-Bredow-Str. 9, 76530 Baden-Baden, Deutschland

Tickets


Veranstaltungsinfos

 JEAN FRANÇAIX
Quintett für Flöte, Oboe, Klarinette, Horn und Fagott Nr. 1 E-Dur
Anne Romeis, Flöte · Alexander Ott, Oboe · Sebastian Manz, Klarinette ·
Benno Trautmann, Horn · Angela Bergmann, Fagott
 
ANTONIN DVORÁK
Quintett für 2 Violinen, Viola, Violoncello und Kontrabass G-Dur op. 77
 
Gabriele Turck und Gesa Jenne-Dönneweg, Violine · Ingrid Philippi-Seyffer, Viola · Wolfgang Düthorn, Violoncello · Ryutaro Hei, Kontrabass
 
Quintett ist nicht Quintett. Was fur die Streicher das Streichquartett ist, das nämlich ist für die Bläser die Quintettbesetzung. Der Reiz des Holzbläserquintetts, dessen Standardbesetzung von Anton Reicha in Paris etabliert wurde, besteht darin, dass zu den Holzbläsern das Horn tritt – als ebenso eigenständige wie anschmiegsame Blechbläserfarbe. Für das witzige, "sprechende" und sprudelnde erste Bläserquintett von Jean Francaix aus dem Jahr 1948 ist die durchhörbare Polyphonie des Blaserquintetts ideal. Als der junge Antonin Dvorák 1875 sein G-Dur-Quintett komponierte, ging es ihm offenbar darum, das Bassfundament zu stärken. Statt eines zweiten Violoncellos hören wir den Kontrabass. Erstaunlich, wie sich durch diese Erweiterung der kammermusikalische Ton ins gleichsam Orchestrale erweitert.
 

Ort der Veranstaltung

Neues Schloss Stuttgart
Schlossplatz
70173 Stuttgart
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Kaum ein Bauwerk ist beeindruckender als das Neue Schloss in Stuttgart. Die barocke Anlage aus dem 18. Jahrhundert ist mit ihrer wunderschönen Parkanlage der Mittelpunkt der Landeshauptstadt. Bei einer der zahlreichen Veranstaltungen im Schloss können Besucher auf den Spuren von Fürsten und Herzögen wandeln.

Stuttgart hatte bereits ein Schloss, aber das war dem jungen Herzog Carl Eugen von Württemberg nicht prunkvoll genug. Er drohte, seinen Hof nach Ludwigsburg zu verlegen, wenn man seinem Wunsch nach einer standesgemäßen Residenz nicht nachkäme. Diese Drohung hatte Erfolg: Noch im gleichen Jahr wurde mit dem Bau des Neuen Schlosses begonnen. Mit seinem dreiseitigen Grundriss erinnert es an das französische Versailles und auch die Gartenanlagen stehen dem in nichts nach. Heute können Stuttgarts Besucher sich am Anblick des Schlosses erfreuen oder bei einer Führung in die Geschichte eintauchen.

Das Neue Schloss ist direkt in der Innenstadt gelegen und mit den öffentlichen Verkehrsmitteln daher gut zu erreichen. Besucher mit dem Auto sollten die verfügbaren Parkhäuser nutzen.