Sven Kemmler - Nachrufe


Tickets ab 19,70 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Unterhaus Mainz, Münsterstr. 7, 55116 Mainz, Deutschland


Veranstaltungsinfos

Sven Kemmler
16 Nachrufe
Kabarettistische Würdigungen

Ein Rückblick heißt immer auch, sich zu erinnern. An die guten und an die schlechten Zeiten. Von beidem gab es im letzten Jahr reichlich. "16 Nachrufe" ist deshalb nicht nur ein Abschied von 2016, sondern von 16 Menschen, die gegangen sind. Menschen, die Geschichte oder Geschichten geschrieben haben.
Einige davon sind berühmt, wie David Bowie, Roger Willemsen, Umberto Eco, Prince, Peter Lustig, Harper Lee, Bud Spencer oder Guido Westerwelle und Hans-Dietrich Genscher. Andere nicht, ihre Namen waren nicht auf den ersten Seiten der Zeitungen zu finden.
Doch sie alle haben Fußspuren hinterlassen.
Sven "Seven" Kemmler lädt ein, sie noch einmal zu erleben. In fröhlichen Anekdoten, mit Blicken auf skurrile Begebenheiten und in bissigen Kommentaren erinnert er an Vergangenes und Bleibendes.
Mit einem lachenden und einem weinenden Auge.
Aber immer würdevoll.



Foto: Franziska Schrödinger

www.sven-kemmler.de

Ort der Veranstaltung

unterhaus Mainzer Forum-Theater
Münsterstraße 7
55116 Mainz
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Das Mainzer unterhaus ist einer der bedeutendsten Orte im Bereich der deutschen Kleinkunst. Beim Mainzer Forum Theater geben sich „alte Hasen“ der Kleinkunstszene und Newcomer gleichermaßen die Ehre.

Auf zwei Bühnen wird im unterhaus in Mainz ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm im Bereich Kabarett, Comedy sowie Lied und Chanson angeboten und zieht sein Publikum weit über das Rhein-Main-Gebiet hinaus an. Die eigene Theater-Kneipe „Entrée“ sorgt im unterhaus für das leibliche Wohl der Gäste. Seit der Eröffnung 1966 läutet zu Beginn einer Vorführung die bekannte unterhaus-Glocke. Hanns Dieter Hüsch, einer der ersten Gastspieler des unterhauses, läutete diese 1971 zum ersten Mal vor seiner Vorstellung der gekenterten „arche nova“. Gleichzeitig wurde die Glocke auch ein Symbol für den Deutschen Kleinkunstpreis, der 1972 zum ersten Mal vom Mainzer Forum Theater verliehen wurde und seither als die bedeutendste Auszeichnung im Bereich Kabarett, Chanson/Lied/Musik sowie Kleinkunst gilt. Gründer des unterhauses sind Artur Bergk, Tontechniker und erster hauptamtlicher Mitarbeiter des unterhauses, Renate Fritz-Schillo, Schauspielerin und Regisseurin sowie der ehemalige ZDF Redakteur Carl-Friedrich (Ce-eff) Krüger.

Das Mainzer unterhaus ist ein Urgestein der deutschen Kleinkunst und nicht nur aus diesem Grund einen Besuch wert. Es bietet Kabarett und Theater auf höchstem Niveau in unvergesslicher Atmosphäre.