Supra – Ein Fest

Nino Haratischwili  

Eberhardstr. 61A
70173 Stuttgart

Tickets ab 21,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: tri-bühne e.V., Eberhardstraße 61a, 70173 Stuttgart, Deutschland

Anzahl wählen

1. Kategorie

Normalpreis

je 21,00 €

Ermäßigt

je 15,00 €

KGM

je 12,00 €

KGM

je 8,50 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Ermäßigungsberechtigt:
Schüler, Azubis, Studenten, Freiwilligendienstleistende, Arbeitslose, Sozialhilfeempfänger und Schwerbehinderte.
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

In deutscher Sprache, mit georgischen Gesängen und georgischem Wein (im Eintrittspreis enthalten) / Gastspiel von Nino Haratischwili & Ensemble im Rahmen des 14. Stuttgarter Europa Theater Treffens (SETT 2018).

Supra – Ein Fest und ein ungewöhnlicher Theaterabend, denn das Publikum darf am Fest teilnehmen. Es sitzt an einer langen Tafel, zusammen mit vier Musikerinnen aus Georgien und drei Schauspielerinnen aus Hamburg und bekommt feinen georgischen Wein serviert. Supra, die traditionelle georgische Tafel, nimmt eine zentrale Bedeutung im georgischen Gesellschaftsleben ein. Georgisches Essen, georgischer Wein und vielstimmiger Gesang spielen dabei eine wichtige Rolle. Die preisgekrönte Autorin und Regisseurin Nino Haratischwili spürt auf humorvolle Weise dieser alten Tradition nach. Es werden die Geschichten von Frauen erzählt und dabei bestehende Strukturen hinterfragt.

Denn die Supra steht weitestgehend in einer männlich-patriarchalen Tradition – obwohl die Frauen, ihre Schönheit und ihre Kochkünste bei der Tafel stets besungen werden, haben sie am Abend selbst nicht viel zu sagen. Der traditionelle Ablauf folgt einer festen Dramaturgie. Die Trinksprüche auf die Gastgeber, die Heimat, die Liebe, das Leben, die Verstorbenen und die Nachkommenschaft sowie auf die Frauen sind fixer Bestandteil des Supra-Rituals. Dazwischen darf improvisiert werden.

Doch Georgien hat sich verändert. Der Zerfall der Sowjetunion und die darauffolgenden Bürgerkriege, die jüngste Wirtschaftskrise und die Globalisierung sind an den alten Strukturen nicht spurlos vorbeigegangen. In vielen gesellschaftlichen Bereichen hat ein sozialer Wandel eingesetzt und auch die überkommenen Rollenbilder von Mann und Frau ins Wanken gebracht. Die europäischen Werte, nach denen die junge Generation in Georgien lebt, der Feminismus und die Diskussion um neue Geschlechterbilder sind nicht selten Grund für hitzige Debatten. Denn trotz der sich radikal verändernden Realität wird in traditionellen Kontexten an den bestehenden Geschlechterrollen – denen auch die Männer folgen müssen – festgehalten. Nino Haratischwili möchte nun eine besonders traditionelle Form für eine aktuelle Debatte nutzen.

Nino Haratischwili, geboren 1983 in Tiflis, ist eine preisgekrönte Autorin und Theaterregisseurin. Sie erhielt zahlreiche Auszeichnungen, zuletzt das Stipendium des Lessing-Preises der Freien und Hansestadt Hamburg und den Bertolt-Brecht-Preis 2018 der Stadt Augsburg für ihre Theaterstücke und ihren Roman »Das achte Leben (für Brilka)«. Aktuell ist ihr jüngst erschienener Roman »Die Katze und der General« für den Deutschen Buchpreis 2018 nominiert.

INSZENIERUNG Nino Haratischwili
BÜHNENBILD Julia B. Nowikowa
SPIEL Ella Cosen | Solveig Krebs | Anja Topf
MUSIK Nino Guliashvili | Nukri Kapanadze | Keti Klimiashvili | Nino Tskitishvili

Ort der Veranstaltung

Theater tri-bühne
Eberhardstraße 61A
70173 Stuttgart
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Komödien, Tragödien, Klassiker und moderne Stücke – das Repertoire des Theaters tri-bühne in Stuttgart kennt keine Grenzen. Wer erstklassiges Theater erleben möchte, ist hier genau richtig. Mit großer Spielfreude, viel Humor und Poesie stellt sich das junge Ensemble des Theaters den politischen, gesellschaftlichen sowie künstlerischen Ansprüchen mit großem Erfolg.

Die Kulturszene Stuttgarts ohne dieses Theater? Das ist seit 1975 nicht mehr vorstellbar. In diesem Jahr gründeten Michael und Edith Koerber sowie Johanna Bäumker die Spielstätte gemeinsam als freie Gruppe. Zu Beginn wurde noch auf die Bühne des Forumtheaters und des Künstlerhauses Reuchlinstraße ausgewichen, bis 1979 eine eigene Bühne im Tagblatt-Turm-Areal zur Verfügung stand. So entstand mit der Zeit ein Kulturzentrum, welches nicht nur das kulturelle Leben Stuttgarts mitbestimmt. Auch international bereichert das Theater tri-bühne im Austausch und in Kooperation mit anderen Spielstätten die Theaterszene. Dies wird alle zwei Jahre beim Stuttgarter Europa Theater Treffen (SETT) gefeiert.

Das Theater in Stuttgarts Zentrum ist am besten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Die Haltestellen „Rotebühlplatz“, „Rathaus“ und „Österreichischer Platz“ sind nur wenige Gehminuten entfernt und ermöglichen eine entspannte Anfahrt zum Theater. Für alle Autofahrer sind zahlreiche Parkplätze in unmittelbarer Umgebung vorhanden. Das Theater tri-bühne freut sich auf Ihren Besuch!