STRICKEN - Uraufführung

Eine Tanzperformance von Magda Korsinsky  

Naunynstraße 27
10997 Berlin

Event organiser: Ballhaus Naunynstraße, Naunynstraße 27, 10997 Berlin, Deutschland

Tickets

Online keine Tickets mehr verfügbar

Event info

URAUFFÜHRUNG / FESTIVALERÖFFNUNG POSTCOLONIAL POLY PERSPECTIVES
27. & 29.-30.4.2019, 20 Uhr / 28.4.2019, 19 Uhr

Eine Tanzperformance von Magda Korsinsky

Wenn wir uns erinnern – zugedeckt werden * Schaumtiere formen, viel Seife = Sauberkeit * abgetrocknet werden * dick Butter aufs Brot * wenn wir wegfahren mit Tränen in den Augen * Unkraut jäten * Oh Gott, zwei verschiedene Socken * Nicht in ihre Haare fassen! Die Haare in Unordnung bringen! Und meine Haare? * Grüß die Nachbarn ordentlich! * Sie kann enttäuscht werden – oder war es damals anders?

Ein Mädchen und seine Großmutter, Begegnung zwischen verwandten Körpern, zwischen Generationen, Epochen. Schwerwiegender Abstand, Frauenrollen, Körperbilder, Wertvorstellungen; und doch die unleugbare Verbindung. Die Beziehung zu unseren Großeltern ist komplex – und vermutlich unterschätzt. Vor allem wenn die Großmutter in der NS-Zeit aufwuchs.

In STRICKEN begegnen sich eine 9-Jährige und ihre Oma; ein Schwarzes Mädchen und ihre weiße Großmutter. Was lernen wir nicht alles von unseren Omas! Konkrete Akte, wie Wäsche zusammenlegen; und damit eine ganze Weltvorstellung von Ordnung, Gekleidetsein, Genderrollen. Bei den Eltern ziehen wir eines Tages aus; aber die Omas? Ist die Emanzipation von der eigenen Mutter die ungeprüfte Bejahung der Großmutter? Welche Schrittfolgen werden vererbt und wann laufen wir selbst?

Die bildende Künstlerin und Choreografin Magda Korsinsky ließ ihrer Choreografie STRICKEN eine Recherche vorausgehen, in der sechs Schwarze Frauen zu ihren weißen Großmüttern und ihren Verhältnissen befragt wurden. Die hier entstandenen Videointerviews bilden eine einmalige Perspektive auf die deutsche, Schwarze Geschichte.

Choreografie: Magda Korsinsky
Mitarbeit Choreografie: Caroline Alves
Bühnengestaltung & Lichtdesign: Raquel Rosildete
Performance: Naê Selka de Paiva, Hilla Steinert

Eine Produktion von Kultursprünge im Ballhaus Naunynstraße gemeinnützige GmbH im Rahmen des Festivals Postcolonial Poly Perspectives, gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds.

Location

Ballhaus Naunynstraße
Naunynstraße 27
10997 Berlin
Germany
Plan route
Image of the venue

Das Ballhaus Naunynstraße versteht sich selbst als „Kristallationspunkt für Künstler_innen migrantischer und postmigrantischer Verortung“. Das Haus setzt auf Eigen- und Koproduktionen mit internationalen Schauspielern und Regisseuren und wurde bereits von Kritikern der „Deutschen Bühne 2011“ zum überzeugendsten Off-Theater Deutschlands gewählt.

In dem ehemaligen Ballhaus aus dem 19. Jahrhundert im Berliner Szeneviertel Friedrichshain-Kreuzberg, werden seit 1983 Theaterstücke mit thematischem Schwerpunkt auf Migration aufgeführt. Nach einem Umbau und der Wiedereröffnung 2008, übernahm der berühmte Filmregisseur, Drehbuchautor, Darsteller und Produzent Fatih Akin die Schirmherrschaft. Seitdem hat sich um das Ballhaus ein breites Netzwerk aus namhaften Künstlerinnen und Künstlern mit Migrationshintergrund aufgebaut. In mittlerweile vier Spielzeiten hat das Haus bereits über 100.000 Besucher empfangen. Außerdem findet hier jährlich das „Diyalog TheaterFest“ statt, einem besonderen Theaterereignis, bei dem es hauptsächlich um den interkulturellen Austausch zwischen „Deutschen“ und „Deutsch-Türken“ geht.

Das Ballhaus Naunynstraße bereichert mit einem einzigartigen und überzeugenden Programm nicht nur die Berliner Theaterlandschaft, sondern trägt auch seinen Teil zum Dialog der Kulturen bei und ist somit ein wichtiger Ort um interkulturelle Erfahrungen zu sammeln und den eigenen Horizont zu erweitern.