Story, story, die.

Alan Lucien Øyen / winter guests  

Stresemannstraße 29
10963 Berlin

Tickets from €13.20
Concessions available

Event organiser: HAU - Hebbel am Ufer, Stresemannstraße 29, 10963 Berlin, Deutschland

Tickets


Event info

In seiner neuen Choreografie “Story, story, die.” nimmt Alan Lucien Øyen das Verhältnis von Lüge und Liebe in den Blick: Die Dinge, die wir tun, um gemocht zu werden, und die Narrative, zu denen wir unser Leben verweben – auch in den sozialen Medien, für die wir unseren Alltag inszenieren, um Anerkennung zu bekommen. Der norwegische Choreograf und seine Kompanie winter guests nehmen diese Ideen zum Ausgangspunkt, um sie in Bewegungen, Situationen und Bildern zu erkunden. Bereits 2018 war Øyen mit seiner Produktion “Bon Voyage, Bob” für das Tanztheater Wuppertal Pina Bausch bei Tanz im August zu Gast.
________________________________________________________________________________________

The new choreography by Alan Lucien Øyen / winter guests “Story, story, die.” looks at the relationship between lies and love: the things we do to be liked. It explores how we constantly re-arrange everyday life into stories in an attempt to craft a desirable narrative – how we ‘lie’ about ourselves and ‘stage’ reality for each other – as we meet in person or through social media. In 2018 Øyen was a guest of Tanz im August with his production “Bon Voyage, Bob” for Tanztheater Wuppertal Pina Bausch.

Location

HAU1
Stresemannstraße 29
10963 Berlin
Germany
Plan route
Image of the venue

In der Spielzeit 2003/2004 haben sich drei selbstständige Bühnen zu einer neuen, einzigartigen Theaterinstitution zusammengefügt. Das Hebbel-Theater, das Theater am Halleschen Ufer und das Theater am Ufer bilden nun das „Hebbel am Ufer“, kurz „HAU“.

Hier weht ein frischer Wind, besonders in Person von Annemie Vanackere. Die Belgierin ist seit 2012 Intendantin des Hauses und hat sich voll und ganz der Kunst verschrieben. Sie steht für das Unkonventionelle und sammelte bereits in Gent sowie an der Schouwburg in Rotterdam Erfahrungen in der freien Theaterszene. Sie versteht das Theater als Freiraum, in dem Kunst und Ästhetik jegliche Form der Funktionalität überwinden, wodurch festgefahrene Strukturen und Denkmuster aufgebrochen werden können.

Innovation ist der kreative Motor des Theaters. Das HAU steht allerdings ebenso für Tradition: Sowie das Hebbel-Theater für internationale Gastspiele bekannt war, soll auch das Hebbel am Ufer eine Spielstätte für Künstler aus der ganzen Welt sein. So vielfältig und verschieden wie die beteiligten Akteure, ist daher auch das Programm, welches aus Theater, Tanz, Performance, Musik und Bildender Kunst besteht.

Videos