STERN-COMBO MEISSEN - „40 Jahre Weißes Gold“

Brüdergasse 11
04600 Altenburg

Tickets ab 28,70 €

Veranstalter: Art Agentur Seidel, Kalkbergeweg 108, 12589 Berlin, Deutschland

Anzahl wählen

1. Kategorie

Normalpreis

je 28,70 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren
Lieferart
Postversand

Veranstaltungsinfos

Sie gelten als „Pink Floyd des Ostens“, als Artrock-Legenden und Urgesteine deutscher Rockmusik: Stern-Combo Meißen. Mit Hits wie „Weißes Gold“ und „Die Sage“ machte die Band ab den 1960ern auf sich aufmerksam – und auch heute noch wissen die Musiker bei ihren einzigartigen Shows zu begeistern.

Mitte der 1960er wurde die Combo ins Leben gerufen. Musikalisch wandelten die Künstler auf den Pfaden von Genesis, Yes oder Emerson, Lake & Palmer. Mit ihrem unverwechselbaren Synthie-Sound begeisterten sie schnell Fans und Kritiker gleichermaßen. Wie ihre Vorbilder verschrieb sich die Stern-Combo nicht nur dem Prog-Rock, sondern machte sich mit Werken wie „Der Kampf um den Südpol“ auch den Artrock zu eigen. Mehrere Jahrzehnte, zahlreiche Alben und Umbesetzungen später hat die Band nichts von ihrer ursprünglichen Kreativität verloren. Noch immer tüfteln die Oldies an ihrem Sound und beweisen mit Neukompositionen, dass sie das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht haben.

Wenn die Stern-Combo Meißen die Bühne betritt, öffnen sich neue Klangsphären. Tauchen Sie ein in diese wunderbare Welt der Musik und erleben Sie eine Show, die Sie sicherlich nicht so schnell vergessen werden!

Ort der Veranstaltung

Brüderkirche Altenburg
Brüdergasse 11
04600 Altenburg
Deutschland
Route planen

Die Brüderkirche in Altenburg bestimmt mit ihrer monumentalen Backsteinfront das Stadtbild Altenburgs. Der mächtige Giebel mitsamt Glockenturm erhebt sich majestätisch am Rand der Altstadt und zieht nicht nur viele Gläubige an, sondern auch zahlreiche Besucher zu Veranstaltungen innerhalb dieses prachtvollen Kirchengebäudes.

Bereits im 12. Jahrhundert war Altenburg eine bedeutende Kaiserpfalz und beherbergte Kloster der Augustiner sowie der Franziskaner. Die Kirche der Franziskaner geht so auf das 13. Jahrhundert zurück und wurde in Verbindung mit den Klostergebäuden errichtet. Ursprünglich im spätgotischen Stil wurde sie durch die Jahrhunderte mehrfach erweitert, bis sie 1901 abgerissen wurde. An ihrer Stelle entstand 1905 die heutige Backsteinkirche im neugotischen Stil.

Nicht nur von außen beeindruckt die Brüderkirche durch ihre mächtige Fassade, auch der Innenraum ist nicht weniger imposant. Kleinteilige und aufwendige Zeichnungen zieren die weißen Wände und werden durch große Buntglasfenster noch mehr in Szene gesetzt. Ein prachtvoll verzierter Altar wird überstrahlt von drei Fresken, die Geburt, Kreuzigung und Auferstehung Jesu Christi darstellen.