Staatliches Russisches Ballett Moskau - Schwanensee

Leitung: Wjatscheslaw Gordejew  

Heinrich-Heine-Platz 1
39114 Magdeburg

Tickets ab 57,35 €

Veranstalter: Concertbüro Zahlmann GmbH, Rotherstraße 17, 10245 Berlin, Deutschland

Tickets


Veranstaltungsinfos

30 Jahre Staatliches Russisches Ballett Moskau in Deutschland

Ab 26. Dezember 2017 mit den Meisterwerken der Russischen Ballettklassik auf Tournee 
Wjatscheslaw Gordejew: „Wir kommen nach Deutschland als alte Freunde“

Vor bald dreißig Jahren, 1988, brachte das Staatliche Russische Ballett Moskau seine Interpretationen der Ballettklassiker von Peter Tschaikowsky erstmals nach Deutschland. Gegen den Zeitgeist immer modernerer Interpretationen setzte das Ensemble auf klassische russische Ballettkunst „in ihrer reinsten Form“. Bis heute verlässt die Compagnie um Russlands Ballett-Legende Wjatscheslaw Gordejew einmal im Jahr das Moskauer Stammhaus, um durch Deutschland zu touren. Seither ist das Interesse an russischer Ballettkunst in dieser unverfälschten Form stetig gewachsen und allein in Deutschland begeisterten die Meistertänzerinnen und -tänzer bereits über eine Million Zuschauer mit Schwanensee, Nussknacker und Dornröschen. 2018 feiert das Ensemble 30 Jahre Staatliches Russisches Ballett in Deutschland. Die Jubiläumstournee startet am 26. Dezember 2017. Mit den großen klassischen Balletten Schwanensee und der Nussknacker geht es dann unter anderem noch nach Berlin, Dresden, Frankfurt, Hamburg und München.

Verlässlich zur Weihnachtszeit kommen die besten Tänzerinnen und Tänzer aus einer der berühmtesten Talentschmieden der Welt nach Europa, um auch hier das Publikum mit den Meisterwerken der Russischen Ballettklassik zu begeistern. Über eine Million Zuschauer haben allein in Deutschland die Tanzkunst der Moskauer Spitzentänzer in den letzten drei Jahrzehnten besucht. Generationenübergreifend bewundern die Besucher das opulente Bühnenbild und die prächtigen Kostüme, vor allem aber die Perfektion, Anmut und Leidenschaft der zahlreichen und mehrfach ausgezeichneten Tänzerinnen und Tänzer des Ensembles.

Seit seiner Gründung 1979 steht das Staatliche Russische Ballett Moskau für die klassische russische Ballettkunst in ihrer reinsten Form. Schwanensee, der Nussknacker und Dornröschen – die Klassiker der Ballettkunst – sind nach wie vor ein Muss für Ballettfreunde und die, die es werden wollen. Trotz der Jahre haben die Ballette nach der Musik von Peter Tschaikowsky nichts von ihrem Zauber verloren. Denn jede Generation an Tänzern bringt neue Elemente in die Klassiker, jede Generation will es vielleicht ein bisschen anders, eventuell besser und auf jeden Fall möglichst perfekt machen.

„Es ist die Pflicht eines jeden Ballett-Direktors, etwas Persönliches und Individuelles in die klassischen Choreographien einzubringen und nicht etwas zu schaffen, das es schon mal gab“, betont Wjatscheslaw Gordejew, der Leiter des Staatlichen Russischen Balletts Moskau. Der Absolvent der weltberühmten Moskauer Ballett-Akademie und einstige Star des Bolschoi Balletts wurde in den 1970er Jahren mit seinen Rollen in ‘Schwanensee’, ‘Spartacus’ und ‘Der Nussknacker’ zum gefeierten Weltstar. Im Juni 2016 wurde Gordejew zum Direktor der weltweit renommierten Choreografischen Fakultät der Russischen Akademie für Theater (Russian Academy of Theatre Arts - GITIS) berufen.

„Mein Team und ich freuen uns sehr, von Weihnachten 2017 bis Anfang 2018 erneut in Deutschland auf Tournee zu sein“, so Gordejew. „Unsere Besuche sind eine wunderbare Gelegenheit, das Publikum mit den Meisterwerken der russischen Ballettklassik bekannt zu machen. Wir sehen es als unsere besondere Verantwortung, die schönen Traditionen für die Zukunft zu bewahren und zu pflegen. In den deutschsprachigen Ländern haben wir das Gefühl, dass unsere Mission auf besonders fruchtbaren Boden fällt. Wir kommen hierher als alte Freunde und so werden wir auch empfangen.“

Wie sehr diese Leidenschaft beim Publikum ankommt, zeigen nicht nur die vielen positiven Reaktionen des Publikums. So schrieb die Hamburger Morgenpost im Januar 2017: „Das Staatliche Russische Ballett Moskau ist eine der besten Ballett-Kompanien auf Tournee... Viele Tanz-Truppen mit auffällig ähnlichen Namen touren in jedem Winter durchs Land – nicht alle sind jedoch gleichermaßen gut. Beim Staatlichen Russischen Ballett Moskau schlüpfen aber definitiv echte Profis in die Spitzenschuhe!". Die Westfälischen Nachrichten schwärmte: „Zwei Stunden Klassisches Ballett vom Feinsten… Teilweise wirkte es, als schwebten die Tänzer über die Bühne.“ Die Schwäbische Zeitung lobte die stetige Weiterentwicklung der Compagnie: "Eine Freude ist das opulente Bühnenbild... Märchenhaft sind auch die prächtigen, mit Goldfäden durchwirkten und bestickten Kostüme. Ebenso verwandelt sind die Tänzer selbst, die heute noch immer mit technischer Perfektion, aber ebenso mit Anmut und Eleganz bestechen..."

„Ein Tänzer muss ehrlich sein. Er sollte stets so tanzen, als wäre es für ihn das erste und das letzte Mal,“ weiß Gordejew. Sein Staatliches Russisches Ballett Moskau hätte es ohne diese Einstellung nicht an die Spitze der klassischen Ballettkunst gebracht – und sich vor allem nicht über drei Jahrzehnte an der Spitze gehalten.

Ort der Veranstaltung

Stadthalle
Heinrich-Heine-Platz 1
39114 Magdeburg
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Die Stadthalle in Magdeburg ist Veranstaltungsort für viele Events aus den Sparten Klassik, Theater, Musicals, Revuen, Tanz, Sport oder Konzert. Das imposante Gebäude ist schon von weitem erkennbar und durch die Lage auf der Rotehorninsel zentral in der Magdeburger Altstadt gegenüber dem Dom gelegen. Das abwechslungsreiche Kulturprogramm zieht jedes Jahr hunderttausende begeisterte Zuschauer an und ist aus der Kulturlandschaft Magdeburgs längst nicht mehr wegzudenken.

Die multifunktionellen Räumlichkeiten und modernen Sound- und Lichtanlagen der Stadthalle eignen sich hervorragend für verschiedene Events. Die 1927 eingeweihte Halle war zur Zeit ihrer Eröffnung die fortschrittlichste Stadthalle Deutschlands und sorgte dafür, dass Marburg zu den wichtigsten Ausstellungs- und Kongressstädten Mitteldeutschlands gehörte. Die eindrucksvolle Architektur der Halle geht zurück auf die Architekten Johannes Göderitz und Wilhelm Deffke, deren Pläne einer kubisch-gestaffelte Bauform die Stadthalle zum Flaggschiff des in den 1920er Jahren aufkommenden Stils des Neuen Bauens machte. Noch heute ist die Halle das kulturelle Zentrum der Region rund um Magdeburg und bietet mit bis zu 4.000 Plätzen im Großen Saal, 200 Plätzen im Blüthnersaal und zusätzlichen 6.000 Plätzen im Open Air einen geeigneten Rahmen für jedes Events.

Die Stadthalle Marburg verleiht mit ihrem festlichen Ambiente jeder Veranstaltung das gewisse Etwas und bereichert die Kulturszene der Region mit einem abwechslungsreichen Programm, das beste Unterhaltung für die ganze Familie garantiert.