Sonnenaufgangskonzert - mit Florian Meierott

u.a Felicitas Fuchs, Orchester Villa Paganini  

Bronnbach 9
97877 Wertheim

Tickets ab 40,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Eigenbetrieb Kloster Bronnbach, Bronnbach 9, 97877 Wertheim, Deutschland

Anzahl wählen

Einheitskategorie

Normalpreis

je 40,00 €

Schüler / Student

je 32,00 €

FN-Card Premium Inhaber

je 32,00 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Für die Ermäßigung Schüler/Student und FN-Card Premium sind entsprechende Nachweise vorzulegen.
Lieferart
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

Auch die Mönche im ehemaligen Zisterzienserkloster waren das
frühe Aufstehen gewohnt, um mit Gebet und Arbeit ihren Tagesablauf
zu beginnen.
Konzerte werden heute meistens am Abend besucht, wenn die Zuhörer bereits einen lauten Tag mit Alltagsgeräuschen, zahlreichen Gesprächen und vielfältigen anderen ablenkenden Eindrücken verbracht haben. Der frühe Tag birgt jedoch eine andere, unverbrauchte Empfindung von Hören und Sehen.
Zu diesem Konzert zum Sonnenaufgang sind alle eingeladen, die im Tagesablauf einmal den umgekehrten Genuss erleben möchten.

Nach einem einstündigen Konzert des Ensembles Villa Paganini
mit passender Musik zur Morgenstimmung auf einer Wiese und - idealer Weise - mit einem echten Sonnenaufgang geht es zum
gemeinsamen Frühstück in den Bernhardsaal. Hier im Refektorium
nahmen schon die Zisterziensermönche ihr Frühstück ein.

Richard Strauß: „Der Morgen“, Antonio Vivaldi: „La Stravaganza“ u.a.

Ort der Veranstaltung

Kloster Bronnbach
Bronnbach 9
97877 Wertheim
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Das Kloster Bronnbach ist ein lebendes Denkmal: Die ehemalige Zisterzienserabtei nahe des tauberfränkischen Wertheim fungiert nicht nur als Heimat verschiedener Institutionen, sondern ist auch ein beliebter Veranstaltungsort für Konzerte, Seminare oder Weinproben.

Wie die meisten Klosteranlagen blickt auch Bronnbach auf eine bewegte Geschichte zurück: Es wurde im 12. Jahrhundert gegründet und überlebte Bauernkrieg, Reformation und Dreißigjährigen Krieg nicht unbeschadet. Der Wiederaufbau dauerte viele Jahre, die erneute Nutzung als Kloster wurde erst 1802 beschlossen, danach folgten viele Wechsel in der Herrschaft über das Areal. Seit 1986 ist es im Besitz des Main-Tauber-Kreises und wurde in den letzten Jahren umfassend saniert. Erwähnenswert sind vor allem der Bernhard- und der Josephsaal, die ideale Voraussetzungen für Veranstaltungen bieten. Aber auch die Klosterkirche und die Gärten sind eine Reise wert.

Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gelangt man über Lauda zur Haltestelle Kloster Bronnbach. Mit dem Auto erreichen Besucher die Klosteranlage über die A3 oder A81, dann geht es weiter durch das Taubertal Richtung Bronnbach. Parkplätze stehen vor Ort zur Verfügung.