Songs of Love - Henry Purcell und Musik aus Arabien

Dima Orsho (Sopran), Valer Sabadus (Countertenor), Musica Alta Ripa & Friends  

Conrad-Wilhelm-Hase-Platz 1
30167 Hannover

Tickets from €35.00
Concessions available

Event organiser: SchlossAkkord Musikfestival, Schlüterstr. 12, 10625 Berlin, Deutschland

Select quantity

1. Kategorie

Normalpreis

per €35.00

Ermäßigung (Arbeitslose, Schwerbehindert ab 51 Prozent, Student)

per €20.00

Total €0.00
Prices incl. VAT plus postal and service charges

Information on concessions

Ermäßigungsberechtigt sind Arbeitslose, Studenten und Schwerbehinderte ab 51 Prozent.
print@home after payment
Mail

Event info

Das SchlossAkkord Musikfestival präsentiert in 2019 mit „Songs of love – Henry Purcell und Musik aus Arabien“ eine Kombination aus alten orientalischen Songs und Barockarien vom englischen Meister Henry Purcell (1659-1695) zum Thema Liebe. Tiefe menschliche Verbindungen und innigste Gefühle zwischen Menschen mit all ihren Höhen und Tiefen zeigen sich für jeden erleb- und nachfühlbar. Wie drückt sich dieses Gefühl der verschiedenen Kulturkreise aus, auch gemeinsam? Bereits durch die neue Instrumentierung der alten Stücke, einen wunderbaren homogenen und doch exotischen Klang der vorgesehenen Instrumente, mit Valer Sabadus, einen Welt-Star-Countertenor, der auch Meister der Improvisation ist, und die hochgefeierte syrische Sängerin und Komponistin Dima Orsho sowie das Ensemble MUSICA ALTA RIPA erwartet das Publikum in der Produktion von Danya Segal ein Feuerwerk der Gefühle gepaart mit hochkarätigem Musizieren.

Videos

Location

Christuskirche Hannover
Conrad-Wilhelm-Hase Platz 1
30167 Hannover
Germany
Plan route

Die Christuskirche prägt mit ihrem Erscheinungsbild das Bild der Nordstadt in Hannover. Der neugotische Bau besticht nicht nur durch den in das Mittelschiff versetzten Turm, der mit seinen 70 m Höhe in den Himmel ragt. Die evangelisch-lutherische Kirche wird dank ihrer Akustik oft als Veranstaltungsort genutzt und ist heute ein internationales Chorzentrum.

Georg V., der letzte König von Hannover, ließ die Christuskirche nach Plänen von Conrad Wilhelm Haase erbauen. Die Grundsteinlegung erfolgte 1859, die Einweihung fünf Jahre später. Bei den Luftangriffen auf Hannover wurde das Gotteshaus während des Zweiten Weltkrieges mehrfach schwer beschädigt und brannte 1943 vollständig aus. Der Wiederaufbau erfolgte ab 1951, der erste Gottesdienst fand schließlich an Heiligabend 1953 statt.

Die Christuskirche liegt nordwestlich des Klagesmarktes und ist somit gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Dazu mit Bus oder Stadtbahn an der Haltestelle „Christuskirche“ aussteigen.