Songs about New Yorks “Past & Present” - feat. Rachelle Garnier & Ulrich Balß & Erik della Penna

Schnewlinstr. 1
79098 Freiburg im Breisgau

Tickets from €6.15
Concessions available

Event organiser: Jazzhaus Freiburg GmbH, Glümerstr. 2b, 79102 Freiburg, Deutschland

Select quantity

Sitzplatz

Erwachsene

per €6.15

Ermäßigung

per €3.90

Total €0.00
Prices incl. VAT plus postal and service charges

Information on concessions

Der ermäßigte Eintrittspreis gilt für SchülerInnen, Studierende sowie SeniorInnen. Das Ticket ist nur gegen Vorlage eines Ausweises gültig.

Karten für Rollstuhlfahrer und behinderte Personen mit B im Ausweis sind über die Telefonnummer +49 (0)761-7919780 buchbar.
Die Begleitperson erhält freien Eintritt.
print@home after payment
Mobile Ticket
Mail

Event info

Als „Diva der etwas anderen Art“, ein „bescheinigter Freigeist“ – so wurde die in New York geborene Multiinstrumentalistin Rachelle Garniez von Billboard Magazine und The New Yorker bezeichnet. Sie besitzt keine formale musikalische Bildung, wuchs aber in einem musikalischen Haushalt auf, wo ihre Mutter – eine klassische Pianistin und Musiklehrerin – sie animierte, nach dem Gehör zu spielen und mit allerlei Instrumenten und Klängen zu experimentieren. Mit 17 ging sie nach Europa und reiste ein Jahr lang mit einer Gitarre herum, trat als Straßenmusikerin in Venedig auf und spielte mit Gitanos in Südspanien. Nach ihrer Rückkehr nahm sie ein Akkordeon in die Hand und verbrachte einige Jahre damit, auf New Yorker U-Bahnsteigen und Straßenecken zu spielen. Dort entwickelte sie die seltene Fähigkeit, auf Zuhörer jeder Altersklasse und jeder Herkunft einzugehen. Ihre Auftritte sind authentisch, theatralisch, spontan und frisch; Improvisationen im Bewusstseinsstrom ermöglichen die stetige Weiterentwicklung der Lieder je nach Eingebung.
„Romantisch, rhapsodisch und beiläufig urkomisch“ (The New York Times) sind ihre einzigartigen, lyrischen und melodischen Erzähllieder. Im Laufe der Jahre hat sie in vielen unterschiedlichen Bands gespielt: Rock, Blues, Tango, Country, Latin, Klezmer, Jazz und Tin-Pan-Alley-Klassiker. Ihr einmaliges Gespür für das Lied schöpft aus all diesen Einflüssen und „wandelt durch die Gattungen, nichts als süße Trümmer hinterlassend“ (The New Yorker).
Rachelle hat bereits fünf CDs unter ihrem eigenen Label Real Cool Records herausgegeben; 2009 nahm sie My House of Peace auf, eine Vinyl-Single die von Jack Whiteproduziert und von seinem Third Man Records-Label veröffentlicht wurde. Sie ist Mitglied und Mitleiterin für Musik bei der Neo-Kabaretttruppe The Citizens Band, und spielt bei dem renommierten Roots-Weltensemble Hazmat Modine mit. Ihre Lieder waren in vielen Fernsehsendungen zu hören, und wurden unter anderem von Catherine Russell, Karen Elson und Ingrid Lucia von den Flying Neutrinos gecovert. Rachelle stand schon mit Künstlern wie Jenny Scheinman, die Marvin Sewell Group, Rufus Wainwright, Richard Barone u.v.a. auf der Konzertbühne und im Tonstudio.

Location

Jazzhaus
Schnewlinstraße 1
79098 Freiburg im Breisgau
Germany
Plan route
Image of the venue

Mitten in Freiburg, unweit des Hauptbahnhofs, führt eine kleine Treppe in die Kellergewölbe des Jazzhauses. Und diese Räumlichkeiten haben es in sich. Denn Größen wie „Deichkind“ oder „Calexico“ geben sich hier das Mikrophon in die Hand.

Seit Ende der 1980er-Jahre gehört das Jazzhaus zu den wichtigsten Adressen der Konzertlandschaft in und um Freiburg. Von Newcomer-Bands bis hin zu internationalen Größen ist alles geboten. Möglich machte dies die „Initiative Freiburger Jazzhaus“ unter der Leitung Waldi Heidepriems. Und die Jazzfreunde waren von Anfang an für ein buntes Musikprogramm. So entstand in einem wunderschönen Kellergewölbe das Jazzhaus. Der alte Weinkeller lockt seither mit seinem besonderen Ambiente Musikfreunde und namhafte Bands in die kleine Stadt im Breisgau.

Das einzigartige Flair lässt Musiker und Fans gleichermaßen staunen und lädt ein zum Mitsingen und Tanzen. Die Aufteilung von Bühne und Zuschauerraum macht aus jedem Konzert ein intimes Konzerterlebnis. Denn viel näher als im Jazzhaus können Sie den Musikern fast nicht kommen.