Soiree: Nabucco

Odenkirchener Straße 78
41236 Mönchengladbach

Tickets ab 4,00 €

Veranstalter: Theater Krefeld und MG (TKM), Theaterplatz 3 , 47798 Krefeld, Deutschland

Anzahl wählen

Freie Platzwahl

Normalpreis

je 4,00 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Gegen Vorlage eines entsprechenden Ausweises erhalten ggf. Schüler und Studenten unter 27 Jahren, Auszubildende, Grundwehr- bzw. Ersatzdienstleistende, Arbeitssuchende, Schwerbehinderte (GdB 70), Inhaber des Mönchengladbach- Ausweises sowie des Krefeld-Passes Ermäßigungen für Schauspiel, Musiktheater und Ballett, für Sinfonie- und Chorkonzerte und für Studio-Aufführungen. Begleitpersonen von Menschen, die auf fremde Hilfe angewiesen sind, haben freien Eintritt.
Theatercard-Inhaber, die einen Jugendlichen unter 18 Jahren mit in eine Veranstaltung der Entgeltstufe 1 mitnehmen möchten, wenden sich bitte an die Theaterkasse.
Diese Plätze, sowie Rollstuhlplätze sind unter folgender Rufnummer buchbar:
MG: 02166 6151 100
KR: 02151 805 125

Am Abend der Vorstellung ist der Ermäßigungsnachweis zusammen mit der Eintrittskarte dem Einlasspersonal unaufgefordert vorzuzeigen. Für Märchenvorstellungen, Sonderveranstaltungen, Kinderstücke und Kinderkonzerte sowie Foyerveranstaltungen werden keine Ermäßigungen gewährt.
Lieferart
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

Seine Opern gehören in vielen Opernhäusern zum festen Inventar, seine Musik gilt als ein Meilenstein der Musikgeschichte. Giuseppe Verdi, Komponist der Romantik, hat sich mit Opern wie „La traviata“, „Luisa Miller“ und „Aida“ unsterblich gemacht.

1813 in Le Roncole geboren, begann Giuseppe Fortunio Francesco Verdi als Vertreter des Dorforganisten in der Kirche seine Karriere. Mit Anfang Zwanzig sammelte er als Organist und Musikdirektor wichtige musikalische Erfahrungen. Nachdem seine komische Oper „Un giorno di regno“ ausgepfiffen wurde und Verdi den Tod seiner Kinder und seiner Frau betrauerte, beschloss der deprimierte Komponist, sein Schaffen an den Nagel zu hängen. Doch auf Drängen des Direktors der Scala, dem Weltberühmten Opernhaus, komponierte Verdi noch eine weitere Oper. Das Ergebnis war der Sensationserfolg „Nabucco“. Diese Oper ließ den Komponisten zu einem der bedeutendsten italienischen Opernkomponisten avancieren. Von diesem Zeitpunkt an schuf Verdi eine große Oper nach der anderen.

Heute wird der Italiener als größter Gegenspieler Richard Wagners verehrt. Seine Opern gelten als Wegweiser der Opernkultur des 19. Jahrhunderts. So gehört Giuseppe Verdi immer noch zu den bedeutendsten Komponisten der letzten Jahrhunderte. Keine Frage, seine Musik wird auch in der Zukunft noch fester Bestandteil der Opernkultur bleiben!

Ort der Veranstaltung

Theater Mönchengladbach
Odenkirchener Str. 78
41236 Mönchengladbach
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

1921 schlossen sich zwei traditionsreiche Theater zusammen und bildeten fortan das Stadttheater Krefeld-Mönchengladbach. Mittlerweile ist dieses eine feste Größe in der Kulturlandschaft der Metropolenregion Rhein-Ruhr und bietet mit Schauspiel, Musiktheater, Ballett sowie Konzerten der Niederrheinischen Sinfoniker, ein ausgewogenes Programm in den beiden nordrhein-westfälischen Großstädten.

Das Theater Mönchengladbach existiert bereits seit dem 11. Dezember 1862, hatte jedoch kein eigenes Ensemble und war somit auf Gastspiele angewiesen. Bereits zu dieser Zeit kam es immer wieder zu Kooperationen mit dem Theater Krefeld. Heute, nach der Fusion der zwei Häuser, gibt es insgesamt vier Spielstätten, von denen sich zwei in Mönchengladbach befinden: Zum einen die Hauptspielstätte „Theater Mönchengladbach“ mit drei Bühnen und Sälen, darunter der große Opernsaal, der Platz für insgesamt 778 Personen bietet und zum anderen die Ausweichspielstätte „Theater im Nordpark“, einer umgebauten Militärhalle mit Kapazitäten für 560 Zuschauer.

Hier ist Theater auf vielfältige Weise erfahrbar und auch für Kinder und Jugendliche wird der Theaterbesuch zu einem Erlebnis. So gibt es die Möglichkeit sich im „Jugendclub“ zu engagieren und erste Theatererfahrungen zu sammeln oder an theaterpädagogischen Projekten teilzunehmen.