Sinfonieorchester Münster & Konzertchor Münster

Sinfonieorchester Münster & Konzertchor Münster  

Domplatz 10
48143 Münster

Tickets ab 25,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Münsterland e.V., Airportallee 1, 48268 Greven, Deutschland

Anzahl wählen

1. Kategorie

Normalpreis

je 25,00 €

Ermäßigt

je 21,00 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Ermäßigungsberechtigt sind: Kinder, Schüler, Studierende, Jugendliche in der Ausbildung, Zivildienstleistende, Arbeitssuchende, Sozialhilfeempfänger und Menschen mit Behinderung.

Personen mit Behinderung (mit "B" im Ausweis) und Rollstuhlfahrer zahlen den Normalpreis und dürfen eine kostenlose Begleitperson mitbringen.
Diese Karten sind unter 0800/ 93 92 919 nur direkt beim Veranstalter erhältlich.
Bitte beachten Sie, dass nicht alle Veranstaltungsorte barrierefrei sind!

Der entsprechende Ermäßigungsnachweis ist am Tage der Veranstaltung unaufgefordert am Einlass vorzuzeigen.
Lieferart
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

Griechisch-isländisches Chorkonzert: Sinfonieorchester Münster illustriert die Musiktraditionen mit einem Gastauftritt des Konzertchors Münster.

Majestätisch klingt Jón Leifs Vertonung der wuchtigen Naturgewalten seiner isländischen Heimat, der Vulkanlandschaft, der Gletscher und heißen Quellen, atmosphärisch deutet er die zauberhafte Welt der Elfen und Fabelwesen an. Seine Island-Kantaten sind, angelehnt an isländische Volkslieder, eine fast archaisch wirkende Momentaufnahme – und ein musikalisches Denkmal für die Kultur seines Heimatvolks.

Auch bei Nikos Skalkottas und Mikis Theodorakis ist die Heimat das bestimmende Thema. Als wesentlichen Bestandteil ihrer Kultur behandeln beide Komponisten die Tradition griechischer Tänze und kreieren damit ihre ganz eigene Sicht auf das kulturelle Erbe Griechenlands. Theodorakis‘ Abhandlung des Ödipus-Dramas ist ein elegisches Werk für Streichorchester und steht im völligen Kontrast zur beliebten Titelmusik „Zobra's Dance“ des Films „Alexis Sorbas“ (1965), mit dem der Abend schließen wird.

Den ersten Teil des binationalen Konzerts spielt das Sinfonieorchester Münster gemeinsam mit dem Konzertchor Münster.


Programm
Jón Leifs | Island-Ouvertüre op. 9
Island-Kantate op. 13
Mikis Theodorakis | Oedipus Tyrannos. Ode für Streichorchester
Nikos Skalkottas | Fünf griechische Tänze
Peloponnisiakos – Epirotikos 1 – Epirotikos 2 – Hostianos – Kleftikos
Mikis Theodorakis | Auszüge aus ALEXIS SORBAS

Sinfonieorchester Münster
Das Sinfonieorchester Münster, gegründet 1919, ist eine der tragenden Säulen des münsterischen Musiklebens. Durch Gastdirigate berühmter Komponisten wie Hans Pfitzner (1921), Richard Strauss (1924) und Paul Hindemith (1955) erfuhr es schnell überregionale Beachtung. Rund 80 Konzerte gibt das Sinfonieorchester aktuell pro Jahr. Neben großen sinfonischen Werken aus mehr als drei Jahrhunderten gehören zum Programm auch Kammerkonzerte, Kinder-, Chor- und Kinokonzerte sowie große Open-Air-Veranstaltungen.

Dirigenten Thorsten Schmid-Kapfenburg | Boris Cepeda

Konzertchor Münster
Der Konzertchor Münster ist kurz nach der Gründung des Musikvereins der Stadt Münster im Winter 1816/1817 entstanden und zählt damit zu den ältesten Chören Deutschlands. Traditionsgemäß eng mit dem Musikleben der Stadt Münster verbunden, kooperiert der Chor seit knapp 100 Jahren mit dem
städtischen Sinfonieorchester, dessen Generalmusikdirektor seit jeher der künstlerische Leiter des Chores ist. Boris Cepeda, Studienleiter des Theaters Münster, ist der musikalische Leiter.

Ort der Veranstaltung

LWL Museum für Kunst und Kultur
Domplatz 10
48143 Münster
Deutschland
Route planen

Herausragende Kunstwerke internationalen Ranges und einzigartige Objekte der Kulturgeschichte zeigt das LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster. Es hat sich seit seiner Gründung der Bewahrung, Erforschung, Sammlung und Vermittlung von Kunst verpflichtet und kommt dieser Aufgabe mit vielschichtigen Sammlungen aus rund einem Jahrtausend abendländischer Kultur nach.

Aus einer kleinen Sammlung des Westfälischen Kunstvereins ging mit der Zeit das LWL-Museum für Kunst und Kultur hervor. Zunächst noch unter anderem Namen sah sich das Museum schon immer der Kunst und Kultur verpflichtet und hat sich durch jahrelange, mühevolle Arbeit eine einzigartige und durch nichts zu ersetzende Sammlung mit einem breiten Themenspektrum erarbeitet. Untergebracht sind diese außergewöhnlichen Kunstobjekte sowohl im historischen Museumsbau von 1908, als auch im modernen Anbau aus dem Jahr 2014: Alte Kunst kann so in modernem Ambiente ihre ganze Pracht und Wirkung entfalten.

Die Sammlung bietet einen Überblick über 1.000 Jahre abendländische Kunst: von mittelalterlichen Glasmalereien über Bilder zur Geschichte Westfalens und ottonische Münzfunde aus der Region bis hin zu Gegenwartskunst August Mackes. Ein besonderer Schwerpunkt in jeder Sammlung liegt dabei auf Künstlern Westfalens, die mit gotischen Skulpturen, Tafelmalereien, Goldschmiedearbeiten der Renaissance, Möbelbaukunst oder Plastiken vertreten sind.