Sinfonie des Lebens - Premiere

Theaterplatz 3 Deutschland-47798 Krefeld

Tickets ab 19,00 € Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Theater Krefeld und MG (TKM), Theaterplatz 3 , 47798 Krefeld, Deutschland

Tickets


Veranstaltungsinfos

Dieser dreiteilige Ballettabend von Robert North mit Musik der klassischen Moderne spiegelt das Leben in all seinen Facetten wie auch die Dialektik von Leben und Tod auf sehr emotionale Weise mit den Mitteln des Tanzes wider.
2003 kreierte Robert North zum 25-jährigen Bestehen der Heinz Bosl-Stiftung in München eine Choreografie für die Stipendiaten der Stiftung und wählte hierfür die 1934 entstandene Simple Symphony von Benjamin Britten aus: eine – wie der Titel schon sagt –bewusst einfach gestaltete Musik für Streichorchester, die jedoch eine Fülle neuer Ideen enthält. North schuf passend dazu einen Tanz über die Energie und Kraft der Jugend, voll überschäumender Lebensfreude.

Mit der anschließenden Choreografie Der Schlaf der Vernunft, die North zur Musik von Dmitri Schostakowitsch entwickelte, folgt auf den unbekümmerten Überschwang der Jugend der Ernst des Lebens: Nach Texten von Federico Garcia Lorca, Guillaume Apollinaire, Rainer Maria Rilke und Wilhelm Küchelbecker komponierte Dimitri Schostakowitsch 1969 seine 14. Sinfonie für Streichorchester, Perkussionsinstrumente und zwei Gesangssolisten. Tiefgründig und ergreifend thematisiert diese Musik das durch Krieg verursachte Leid der Menschen. Schostakowitsch widmete sie seinem Freund und Komponistenkollegen Benjamin Britten, dessen War Requiem ihn ebenso inspirierte hatte, wie Mussorgskys Lieder und Tänze des Todes.

Robert North kreierte eine Folge dramatischer Tänze, die mit den Liedtexten und -stimmungen inhaltlich korrespondieren und den immerwährenden Kampf zwischen Leben und Tod tänzerisch zum Ausdruck bringen.

Ort der Veranstaltung

Theater Krefeld
Theaterplatz 3
47798 Krefeld
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

1921 schlossen sich zwei traditionsreiche Theater zusammen und bildeten fortan das Stadttheater Krefeld-Mönchengladbach. Mittlerweile ist dieses eine feste Größe in der Kulturlandschaft der Metropolenregion Rhein-Ruhr und bietet mit Schauspiel, Musiktheater, Ballett sowie Konzerten der Niederrheinischen Sinfoniker, ein ausgewogenes Programm in den beiden nordrhein-westfälischen Großstädten.

Die Geschichte des Theaters in Krefeld reicht bis ins 18.Jahrhundert zurück, genauer bis ins Jahr 1776. Zunächst war es ein Wandertheater ohne eigene Spielstätte. Nach und nach hat es sich allerdings zu einem eigenständigen Haus entwickelt, bis 1919 das „Stadttheater Krefeld“ entstand. Heute, nach der Fusion mit dem Theater Mönchengladbach, gibt es insgesamt vier Spielstätten, von denen sich zwei in Krefeld befinden: Zum einen die Hauptspielstätte „Stadttheater Krefeld“, die 726 Besuchern Platz bietet und zum anderen die Fabrik Heeder, einer Studiobühne mit 107 Plätzen.

Hier ist Theater auf vielfältige Weise erfahrbar und auch für Kinder und Jugendliche wird der Theaterbesuch zu einem Erlebnis. So gibt es die Möglichkeit sich im „Jugendclub“ zu engagieren und erste Theatererfahrungen zu sammeln oder an theaterpädagogischen Projekten teilzunehmen.