Simon & Jan

Epilog | Liedermacher  

Steinhausstraße 64
26831 Bunderhee

Event organiser: Ostfriesische Landschaft, Georgswall 1 - 5, 26603 Aurich, Deutschland

Tickets

Für dieses Konzert sind keine Karten mehr erhältlich.

Event info

Simon & Jan sind clowneske Chronisten unserer Wirklichkeit. Ihre weitreichende Diagnose lautet Weltschmerz. Doch sie wissen Rat: Tombola für Pessimisten – jeder kriegt ein Hoffnungslos. Der Zuhörer findet sich hin- und hergerissen zwischen träumerischen Klängen und Quatsch in einem den Verstand beanspruchenden Programm voller Gefühl. Wie man es auch dreht und wendet – Simon und Jan nehmen einen ganz schön mit.

Von der Presse werden sie gefeiert als „runderneuerte Liedermacher“ und ihre Videos im Netz werden hunderttausendfach geklickt. Sie haben sich die Bühne bereits mit Szenegrößen wie Stoppok, Keimzeit, Konstantin Wecker, Götz Widmann und den Monsters of Liedermaching geteilt und gefühlt jeden wichtigen Kleinkunstpreis im deutschsprachigen Raum gewonnen – vom „Prix Pantheon“ über den „Deutschen Kleinkunstpreis“ und den „Bayerischen Kabarettpreis“ bis hin zum „Salzburger Stier“.

Auch in ihrem neuen Programm wird der Erwartungshaltung des klassischen Kabarettpublikums von den beiden Mittdreißigern mit diabolischem Spaß ein Bein nach dem anderen gestellt. Hier wird dem Bürger aufs Maul, in den Kopf und in den Facebook-Account geschaut. Man fühlt sich angesprochen und gemeint, genauso wie zuweilen ertappt und entlarvt. Sie singen sich in den Kopf ihres Zuhörers, um ihm vor selbigen zu stoßen. Und wenn sie ihr Publikum doch einmal bei der Hand nehmen, dann nur, um es sanft in den nächsten Abgrund zu reißen.

Dabei sind ihre Texte saukomisch, teils ins Absurde überdreht und die zeitgeistigen Grenzen der politischen Korrektheit gern mal übertretend. Sie stehen mit Riesenmagneten vor Piercingshops, begeben sich auf die Suche nach der Eier leckenden Wollmilchsau, und das moralische Dilemma der Wohlstandsgesellschaft klingt bei ihnen in etwa so: „Mein Leben ist ein Ponyhof, doch leider find ich Ponys doof.“

Simon & Jan
Simon Eickhoff (Gitarre & Gesang)
Jan Traphan (Gitarre & Gesang)


Streifzug

Steinhausführung
Im Rheiderland, nahe der niederländischen Grenze, steht die ursprünglichste Häuptlingsburg Ostfrieslands. Im Laufe des 13. Jahrhunderts waren innerhalb der vormals freien Landesgemeinden einzelne Familien zu besonderer Macht und Einfluss aufgestiegen. Diese Häuptlingsfamilien errichteten turmförmige, wehrhafte Backsteinbauten, die Steinhäuser. Unter veränderten politischen Bedingungen wandelten sich später deren Funktion und Gestalt.
18:00-19:30 Uhr
Treffpunkt: Steinhaus Bunderhee

Location

Steinhaus Bunderhee
Steinhausstraße 64
26831 Bunderhee
Germany
Plan route
Image of the venue

Das Steinhaus in Bunderhee ist, wenn nicht sogar die älteste, dann doch zumindest eine der ältesten Burganlagen Norddeutschlands. Nach umfangreichen Restaurierungsarbeiten ist das Steinhaus seit 2011 der Öffentlichkeit in Führungen zugänglich, außerdem ist es oft Schauplatz kultureller Veranstaltungen.

Nahe der niederländischen Grenze wurde im 13. Jahrhundert eine Häuptlingsburg errichtet, die als Steinhaus ihren Bewohnern Schutz bieten sollte. Seine Ursprünge reichen aber noch weiter zurück, nämlich bis ins 8. Jahrhundert. Der altehrwürdige Backsteinbau mit seinem Wehrturm ist auch heute noch, als eine der wenigen, weitgehend originär erhalten. Im 16. Jahrhundert erfuhr der bis dahin sehr zweckmäßig angeordnete Bau eine wohnlichere Umgestaltung und es kam ein Anbau hinzu. Wappen und Inschriften erinnern noch immer an die damaligen Besitzer vom Steinhaus.

Das Steinhaus Bunderhee zählt als wichtiger historischer Lern- und Erlebnisort und wurde mit Mitteln sowohl des Bundes, als auch des Landes und der EU in diesem Sinne wieder hergerichtet. Das Haus soll zukünftig eine Ausstellung über die Geschichte der ostfriesischen Häuptlinge und damit auch über seine ehemaligen Bewohner beherbergen, auch der angrenzende Park soll der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden und seine Gestaltung das bäuerliche Selbstverständnis um 1900 zum Thema haben.