„Silvesterbräuche einst und jetzt“ - Führung zum Jahreswechsel

Uckerwiek 813
17291 Prenzlau

Tickets ab 13,65 €

Veranstalter: Stadt Prenzlau, Am Steintor 4, 17291 Prenzlau, Deutschland

Anzahl wählen

Einheitskategorie

Normalpreis

je 13,65 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren
Lieferart
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

Warum heißt der 31. Dezember Silvester? Welche Bräuche und Glückssymbole gibt um den Jahreswechsel? Der Schwedter Wolfgang Bandelmann hat eine Vielzahl historischer Relikte rund um die Silvesternacht für eine Ausstellung zusammengetragen. Lauschen Sie den unterhaltsamen Geschichten unserer Museologin und bestaunen Sie die seltenen Exponate. Der gemeinsame Nachmittag klingt ganz gemütlich bei Kaffee und Kuchen im Klostercafé aus. Tickets für die Führung am Donnerstag, 27. Dezember, um 13 Uhr sind im Vorverkauf in der Stadtinformation und unter www.reservix.de erhältlich.

Ort der Veranstaltung

Dominikanerkloster Prenzlau
Uckerwiek 813
17291 Prenzlau
Deutschland
Route planen

Das Dominikanerkloster in Prenzlau gehört im nordostdeutschen Raum zu den besterhaltenden Klosteranlagen des 13. und 14. Jahrhunderts. Heute ist es ein wichtiges Kulturzentrum, in dem sich das Kulturhistorische Museum, die Stadtbibliothek, das Historische Stadtarchiv und Räume für diverse Kleinkunstveranstaltungen befinden.

Die Geschichte des Dominikanerklosters begann ab 1275. Es spielte als eines der geistlichen Zentren eine bedeutende Rolle im mittelalterlichen Prenzlau. Zu dieser Zeit gehörte es mit sieben weiteren Dominikanerklöstern zur Ordensnation Brandenburg. Die Säkularisierung erfolgte 1543/44 während der Reformation. Die Stadt nutzte das Gebäude im Laufe der Zeit als Armenhaus, Gefängnis, Hospital und zu weiteren Zwecken. Denkmalpflegerische Sicherungsmaßnahmen erfolgten ab 1990, um die klösterliche Bausubstanz zu erhalten.

Dank seinem gotischen Charakter ist das Dominikanerkloster ein beeindruckender Ort. Auch wenn die ununterbrochene Nutzung viele bauliche Veränderungen mit sich brachte, besitzt das mittelalterliche Gebäude einen ganz besonderen Charme.