Schwetzinger Hofmusik-Akademie

Camerata Villa Musica, Mayan Goldenfeld, Werner Ehrhardt  

Schloss Schwetzingen / Rechter Zirkel
68723 Schwetzingen

Tickets ab 18,00 €

Veranstalter: SWR Media Services GmbH, SWR Service, Hans-Bredow-Str. 9, 76530 Baden-Baden, Deutschland

Tickets


Veranstaltungsinfos

Schwetzinger Hofmusik-Akademie
 
Camerata Villa Musica
Mayan Goldenfeld Sopran
Werner Ehrhardt Leitung
 
Georg Joseph Vogler 1749 – 1814 Ouverture zu dem Trauerspiel »Hamlet« c-Moll
Niccolò Jommelli 1714 - 1774 Son Regina, e sono amante und Ah! che dissi, infelice!, aus »Didone abbandonata«
Johann Evangelist Brandl 1760 – 1837 Sinfonie à grand orchestre op. 12 Es-Dur
Anton Fils 1733 – 1760 Sinphonia Toni Dis (Es–Dur)
Joseph Aloys Schmittbaur 1718 – 1809 Sinfonia »bey Gelegenheit der Höchsten Vermählung« C-Dur
 
Eine spannende und aufregende Zeit war die zweite Hälfte des 18. Jahrhunderts, eine Zeit des Übergangs zwischen den musikhistorischen Epochen. In dieser Periode entstanden neben dem modernen Orchester auch neue Gattungen, etwa die Konzertsinfonie. Zudem erfuhr die Oper tiefgreifende Reformen. Im Spannungsfeld zwischen Tradition und Neuerungen agierten auch die Komponisten an den südwestdeutschen Residenzen.
Am kurpfälzischen Hof in Mannheim und Schwetzingen wurde bahnbrechend auf dem Gebiet der Orchestermusik gearbeitet, in Stuttgart lag mit dem Engagement des
Starkomponisten Niccolò Jommelli der Fokus auf der Oper. In Karlsruhe tat Kapellmeister Joseph Aloys Schmittbaur über Jahrzehnte Dienst und blieb noch im weit fortgeschrittenen
Alter offen fur Neuerungen. An mehreren Residenzen des Südwestens war der tüchtige Komponist Johann Evangelist Brandl tätig. Die Wirkung des extravaganten Mannheimer Vizekapellmeisters Georg Joseph Vogler reichte weit über den Südwesten hinaus und erstreckte sich auf ganz Europa.
 
Einführung: 17:00 Uhr, Kammermusiksaal
 
In Zusammenarbeit mit der Heidelberger Akademie der Wissenschaften,
Forschungsstelle Südwestdeutsche Hofmusik und der Landesstiftung
Villa Musica Rheinland-Pfalz

Einführung 17 Uhr Kammermusiksaal

Ort der Veranstaltung

Schloss Schwetzingen
Schloss-Straße 2
68723 Schwetzingen
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Das Schloss Schwetzingen ist vor allem wegen seines prachtvollen barocken Schlossgartens weit über die Grenzen Deutschlands bekannt. Erbaut wurde dieses Gesamtkunstwerk aus Schloss und Garten vom Pfälzischen Fürsten Carl Theodor, der hiermit einen Treffpunkt für Musiker, Künstler und Kunstfreunde schuf.

Aus einer kleinen mittelalterlichen Wasserburg machte Carl Theodor im 18. Jahrhundert seine kurfürstliche Sommerresidenz. Fast alle am Hof angestellten Künstler waren mit der Gestaltung von Schloss und Garten beteiligt. Die fast 72 Hektar große Anlage mit ihren Brunnen, Pavillons, Skulpturen und Wasserspielen befindet sich direkt im Herzen der Stadt und lädt zahlreiche Besucher zum Spazieren und Verweilen ein. Jährlich finden hier seit 1952 die Schwetzinger Festspiele statt, bei denen schon große Stars wie Yehudi Menuhin und Romy Haag gastierten, alle zwei Jahre das Lichterfest. Auch damals war der Schwetzinger Schlossgarten bereits ein Ort der Kunst: Schon der junge Wolfgang Amadeus Mozart spielte hier Konzerte, auch Friedrich Schiller und Voltaire fanden hier Inspiration.

Der Schwetzinger Schlossgarten ist der einzige Europas, der noch in seiner originalen Anlage erhalten ist. Nicht nur deshalb lädt er zu einem Spaziergang ein. Auch zahlreiche Ausstellungen auf dem Schlossgelände wie die Orangerie-Ausstellung oder die Dokumentation der Entstehung des Gartens sind nicht nur informativ, sondern auch äußerst interessant.