Zu Ihrer Sicherheit und der weiteren Eindämmung des Coronavirus finden alle Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuellen gesetzlichen Vorschriften statt: Die jeweiligen Veranstalterinnen und Veranstalter tragen Sorge, dass die Hygienemaßnahmen stets überwacht und eingehalten werden.

Schmiere-Ausstellung - Vom Wirtschaftswunder in die Pandemie – 70 Jahre Schmiere. 1950 bis 2020 unter Frankfurts Türmen

Die Schmiere  

Seckbächer Gasse 4
60311 Frankfurt am Main

Tickets from €5.00 *

Event organiser: Die Schmiere, Seckbächer Gasse 4, 60311 Frankfurt, Deutschland

Select quantity

Eintritt

Normalpreis

per €5.00

Total €0.00
Prices incl. VAT plus postal and service charges pro Bestellung

Information on concessions

Das Ticket berechtigt Sie zum Besuch der Ausstellung ab {UHRZEIT}. Wir bitten Sie freundlich die Ausstellungsfläche danach selbstständig zu verlassen.
Ein verspäteter Einlass kann nicht garantiert werden. In der Schmiere gelten zurzeit die 3G Regeln.
print@home after payment

Event info

Eine ganz besondere Schmiere-Ausstellung in coronagerechtem Einbahnstraßen-Format.
Max. 4 Personen können gleichzeitig eingelassen werden.

Für Augen und Ohren, zum Schauen, Schmunzeln und Lesen. Bringen Sie Ihre Kopfhörer am besten selbst mit (Mini-Klinkenstecker) und erleben Sie SCHMIERE von 1950 bis 2020 in Bild und Ton, in Farbe und in Schwarzweiß.

In den Räumen der Schmiere sind nicht nur medizinische Luftreiniger aktiv, sondern es wird selbstverständlich auch auf die Erfüllung aller nötigen Corona-Sicherheitsvorschriften geachtet. Dem Spaß steht also nicht viel im Wege.

Location

Die Schmiere
Seckbächer Gasse 4
60311 Frankfurt am Main
Germany
Plan route

Seit über 60 Jahren existiert in Frankfurt die sogenannte „Schmiere“. Auch wenn der Name zunächst abwertend klingt, ist er ebenso wie der selbst gewählte Titel „Das schlechteste Theater der Welt“ Satire pur - und die gibt es hier vom allerfeinsten!

1950 wurde die Schmiere als Gastspieltheater von Rudolf Rolfs gegründet. Einige Jahre zog dieser mit seiner Künstlertruppe in einem Bauwagen durch Frankfurt, bis das Theater seit Mitte der 1950er ihre feste Spielstätte im Kellergewölbe des Kameliterklosters fand und dort bis heute beheimatet ist. Zwar hat sich der Gründer bereits 1990 aus dem Rampenlicht zurückgezogen, dennoch bleibt seine Idee eines hochklassigen Satire- Theaters erhalten, denn ein junges Team rund um seine Tochter Effi B. Rolfs weist eine schier unerschöpfliche Kreativität auf und bringt jährlich mindestens eine neue Eigenproduktion auf die Bühne.

Hier wird den Menschen mehr als nur ein Lächeln auf die Lippen gezaubert: Alle Freunde der Satire, des Kabaretts, des Theaters und des guten Humors kommen hier mit Sicherheit auf ihre Kosten.