Schlusskonzert

Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland Pfalz  

Bartholomäus-Weltz-Platz 5
67346 Speyer

Tickets ab 29,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz, Heinigstraße 40, 67059 Ludwigshafen, Deutschland

Anzahl wählen

1. Kategorie

Normalpreis

je 29,00 €

U27

je 7,00 €

Ehrenamtskarte

je 26,10 €

Behinderung ab 70%

je 14,50 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Für Kinder, Schüler, Studenten, Personen im Bundesfreiwilligendienst unter 27 Jahren gilt einheitlich der U27 Tarif (7 €).

Mitglieder des Freundeskreises der Staatsphilharmonie und Inhaber der Rheinpfalz-Card oder Morgen-Card erhalten 10 % Ermäßigung auf Tickets für Eigenveranstaltungen. Die Ermäßigungen sind lediglich in der Vorverkaufsstelle im Capitol Mannheim erhältlich.

Behinderte Menschen mit einem GdB ab 70% erhalten eine Ermäßigung von 50%.

Begleitpersonen von Schwerbehinderten (Ausweis mit Merkzeichen „B“) haben freien Eintritt. Kartenbuchung für diese Rabattstufe nur über die Telefonnummer 0621-5990990 buchbar.
.
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

Künstler:
Michael Francis, Dirigent
Herbert Schuch, Klavier

Werkangaben:

Wolfgang Amadeus Mozart, Galamathias musicum D-Dur, KV 32 Ä Konzert für Klavier und Orchester Nr. 9 Es-Dur, KV 271 „Jeunehomme“
Claude Debussy, Prélude à l’après-midi d’un faune
Joseph Haydn, Sinfonie Nr. 45 fis-Moll „Abschiedssinfonie“

Mit Haydns sogenannter Abschiedssinfonie (ein Titel, der nicht vom Komponisten stammt) schließt sich der Kreis des Musikfestes Speyer. Denn auch sie könnte man als „musikalischen
Schabernack“ bezeichnen, zumindest wenn man auf das Finale des 1772 geschriebenen Werkes blickt. Sein Schlussteil besteht, so könnte man sagen, aus einem einzigen Decrescendo - ein Wunderwerk, aus „goldenen Tönen“, die auch das MUSIKFEST SPEYER 2019 strahlen lassen.

Ort der Veranstaltung

Gedächtniskirche
Bartholomäus-Weltz-Platz 5
67346 Speyer
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

In den Jahren 1893 bis 1904 wurde die Gedächtniskirche der Protestation in Speyer erbaut. Sie erinnert an den 19. April 1529, als Fürsten und weitere Bevollmächtigte als Vertreter der protestantischen Minderheit gegen die Verhängung der Reichsacht über Martin Luther demonstrierten sowie die ungehinderte Ausbreitung des evangelischen Glaubens forderten. Diese Aktion gilt als der Ursprung des Begriffs „Protestantismus“.

Nachdem die Beziehung zwischen Protestanten und Katholiken nach dem Ersten Vatikanischen Konzil angespannt war und der Dom erneuert wurde, wurde die Gedächtniskirche als Reaktion auf diese Ereignisse erbaut. Dabei war es wichtig, dem Dom architektonisch mindestens ebenbürtig zu sein. So wurde dem romanischen Stil nun eine neugotische Kirche gegenübergestellt und mit 100 m der höchste Kirchenturm der Pfalz errichtet.

Die Gedächtniskirche liegt nahe dem Zentrum und kann bequem vom Hauptbahnhof mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht werden. Mehrere Busse fahren von dort bis zum Postplatz, von wo Sie die Linie 563 eine Station weiter zur Haltestelle „Gedächtniskirche“ bis vor die Haustür bringt.