Schaurig schön - von guten und bösen Geistern!

DUO EILIKA UND BERNHARD WÜNSCH  

Schloßgasse 4
79295 Sulzburg

Tickets ab 28,50 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Andrea Lugg, Weltklassik Deutschland, Alt-Pempelfort 6, 40211 Düsseldorf, Deutschland

Anzahl wählen

freie Sitzplatzwahl im Rahmen der noch verfügbaren Plätze

Normalpreis

je 28,50 €

Studentenrabatt

je 17,50 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Programmänderungen vorbehalten.

Kinder/Jugendliche bis 18 Jahre haben freien Eintritt, diese Karten können über die Vorverkaufsstellen.

Ermäßigungsberechtigt sind sofern verfügbar: Auszubildende / Studenten.
Postversand

Veranstaltungsinfos

PROGRAMM:
"Weltklassik für Sopran und Klavier - Schaurig schön - von guten und bösen Geistern!"
"Hexenlied" op. 8 Nr. 8 (F. Mendelssohn / Text: L. Hölty)

„Nacht und Träume“ D 827 (F. Schubert / Text: M. von Collin)

„Der Erlkönig“ op. 1/D 328 (F. Schubert / Text: J. von Goethe)

"Auflösung" Nachlass Nr. 84 (F. Schubert / Text: Mayrhofer)
„Am Strande“ (C. Schumann / Text: W. Gernhardt)

„Ich stand in dunklen Träumen“ op. 13, Nr. 1 (C. Schumann / Text: H. Heine)

"Belsazar" op. 57 (R. Schumann / Text: H. Heine)

"Geisternähe" op. 77 Nr. 3 (R. Schumann / Text: Halm)

„Loreley“ (C. Schumann / Text: H. Heine)

-- Pause --

„An kleine Mädchen“ op. 22, Nr. 3 (K. Szymanowski / Text: E. Faktor)

„Begegnung“ Mörike-Lieder Nr. 8 (H. Wolf / Text: E. Mörike)

„Verborgenheit“ Mörike-Lieder Nr. 12 (H. Wolf / Text: E. Mörike)

„Der Feuerreiter“ Mörike-Lieder op. 19, Nr. 13 (H. Wolf / Text: E. Mörike)

"Wie rafft ich mich auf in der Nacht, in der Nacht" op. 32, Nr. 1 (J. Brahms / Text: Platen)

„Loreley“ S. 273 (F. Liszt / Text: H. Heine)




DUO EILIKA UND BERNHARD WÜNSCH
"Musik, die Wort hält!" Das Duo Wünsch gestaltet die Lieder als frei atmende, entwicklungsreiche und in sich klar geformte Interpretationen, voller Wärme, vielschichtig und abwechslungsreich - vor allem durch die prägnant gesetzten dynamischen Kontraste und die strukturiert geführten, den Text und die Musik dramaturgisch ausleuchtenden Temponuancen. Dabei ist es als Glücksfall zu bezeichnen, dass sich hier zwei diesem Genre derart zugetane Menschen fanden und sich die Möglichkeit geschaffen haben, täglich, frei und ohne Zeitdruck oder unmittelbares Ziel an diesen oft so fragilen Werken zu arbeiten, sie immer wieder zusammen zu musizieren und so im Konzert eine ebenso durchdachte wie vollkommen freie Interpretation entstehen zu lassen. In diesem „entstehen lassen“ erfährt der Zuhörer das Duo als reines Medium des Textdichters und des Komponisten, man fühlt sich dem im Moment statt findenden Schöpfungsprozess der Lieder nahe und trägt so ein un-„erhört“ tiefes poetisches und musikalisches Erleben mit nach Hause.

"Weltklassik für Sopran und Klavier - Schaurig schön - von guten und bösen Geistern!"
„Schaurig Schön - von guten und bösen Geistern“ - ein Programm, gewürzt mit Augenzwinkern und Humor, Gänsehaut- und Gruselgarantie! Es erklingen Lieder wie der mit schnellem Puls rasende „Erlkönig“ (F. Schubert), „Hexenlied“ (F. Mendelssohn) und „Der Feuerreiter“ (H. Wolf), in denen das Zündeln und Prasseln der Flammen Musik wird, oder die balladenartige, gleichermaßen verzaubernde, wie die das Zerschellen des Fischerbootes illustrierende „Loreley“ (F. Liszt). Gute Geister werden in der träumerischen „Nacht und Träume“ (Schubert) ebenso beschworen wie z.B. in Liedern von H. Wolf und C. und R. Schumann.

Musik und Text erwachen so bildgewaltig in diesen Liedern, dass sie uns bis in den Grund des Herzens bewegen, anrühren und erschüttern. Bernhard Wünsch spielt nicht nur Klavier, sondern moderiert mit viel Charme den Abend.

Foto: Wünsch

Ort der Veranstaltung

Gutshof Güntert
Schlossgasse 4
79295 Sulzburg
Deutschland
Route planen

Kulturgenuss und hochkarätige Unterhaltung in einem denkmalgeschützen Anwesen vor der traumhaften Kulisse des Markgräflerlandes – All das lässt sich auf einzigartige Weise auf dem Gutshof Güntert in Sulzburg-Laufen erleben.

Die Geschichte des Gutshofes beginnt bereits im Jahre 1741, als Jacob Kaltenbach, ein einflussreicher und angesehener Bürger, seinem Sohn ein Haus bauen ließ. Auch heute noch zeugt das Gebäude von dem einstigen Wohlstand der Familie. Nachdem eine umfassende Renovierung in den Jahren 2009 und 2010 stattfand, erstrahlt die dreiseitige Anlage mit ihrer kunstvollen Bemalung wieder im alten Glanz und lädt Besucher von nah und fern ein, hier zu verweilen und sich von vielen unterschiedlichen Veranstaltungen unterhalten zu lassen. Die Zuschauer können in einem großen Saal Platz nehmen und in den Genuss anspruchsvoller klassischer Musik, schwungvollen Jazz, bewegender Gesänge oder unterhaltsamen Theaters kommen.

Nehmen Sie die Einladung an und erleben Sie eine unvergessliche Zeit im Gutshof Güntert. Sie werden begeistert sein!