Sarah Wegener & Ensemble IL Capriccio

Sarah Wegener, Ensemble Il Capriccio  


Tickets ab 18,00 €

Veranstalter: SWR Media Services GmbH, SWR Service, Hans-Bredow-Str. 22a, 76530 Baden-Baden, Deutschland

Tickets


Veranstaltungsinfos

Krieg und Frieden
 
Sarah Wegener Sopran
 
ENSEMBLE IL CAPRICCIO
Friedemann Wezel Leitung
 
Giovanni Battista Ferrandini ca. 1710 – 1791
Il pianto di Maria Vergine. Cantata sacra da cantarsi dinanzi al Santo Sepolcro

Georg Friedrich Händel 1685 – 1759
Ouvertüre, Furie terribili und Lascia ch’io pianga aus »Rinaldo« HWV 7a
Concerto grosso op. 6 Nr. 8 HWV 326
Farewell, ye limpid springs and floods aus »Jephtha« HWV 70
Kantate »Gloria« (HWV deest)
Se pietà di me non senti und Da tempeste aus »Giulio Cesare in Egitto« HWV 17
 
Schottische Volksweise nach Robert Burns
Auld Lang Syne
 
Younghi Pagh Paan *1945
Ma-am (Mein Herz, Totenklage) für Stimme solo                                                   
 
Henry Purcell 1659 – 1695
When I am laid (Dido’s Lament) aus »Dido und Aeneas« Z 626
Three parts upon a Ground  Z 731
O, let me weep (The plaint) aus »The Fairy Queen« Z 629
 
Elliott Carter 1908 – 2012
La Musique für Stimme solo        
 
Krieg und Frieden bekämpfen sich nicht nur um uns, sondern auch in uns. Die explosiven bis katastrophischen Übergänge aus der inneren Welt (etwa gekränkter Liebe oder Eifersucht) in die äußere (Macht, Geltung, Rache) waren Lieblingsgegenstand barocker Opern. Sie stehen im Zentrum dieses Programms, vertreten durch die beiden großen Briten ihrer Zeit: Henry Purcell und Georg Friedrich Händel. Sie werden beleuchtet durch die Marienkantate Giovannis Battista Ferrandinis, die lange als Werk Händels galt: Unter dem Kreuz ihres Sohnes wird die Mutter Gottes zur wütenden Anklägerin Gottes; und durch zwei neuere Werke, in denen die Stimme allein zum Ausdrucksträger wird – in einer Totenklage in memoriam Luigi Nono, und in einer Hommage an die Poesie, die um die menschlichen Abgründe auch dann weiß, wenn sie nicht ausdrücklich von ihnen redet: Charles Baudelaires »Les Fleurs du Mal« (Die Blumen des Bösen).

Ort der Veranstaltung

Schloss Schwetzingen
Schloss-Straße 2
68723 Schwetzingen
Deutschland
Route planen
Bild des Veranstaltungsortes

Das Schloss Schwetzingen ist vor allem wegen seines prachtvollen barocken Schlossgartens weit über die Grenzen Deutschlands bekannt. Erbaut wurde dieses Gesamtkunstwerk aus Schloss und Garten vom Pfälzischen Fürsten Carl Theodor, der hiermit einen Treffpunkt für Musiker, Künstler und Kunstfreunde schuf.

Aus einer kleinen mittelalterlichen Wasserburg machte Carl Theodor im 18. Jahrhundert seine kurfürstliche Sommerresidenz. Fast alle am Hof angestellten Künstler waren mit der Gestaltung von Schloss und Garten beteiligt. Die fast 72 Hektar große Anlage mit ihren Brunnen, Pavillons, Skulpturen und Wasserspielen befindet sich direkt im Herzen der Stadt und lädt zahlreiche Besucher zum Spazieren und Verweilen ein. Jährlich finden hier seit 1952 die Schwetzinger Festspiele statt, bei denen schon große Stars wie Yehudi Menuhin und Romy Haag gastierten, alle zwei Jahre das Lichterfest. Auch damals war der Schwetzinger Schlossgarten bereits ein Ort der Kunst: Schon der junge Wolfgang Amadeus Mozart spielte hier Konzerte, auch Friedrich Schiller und Voltaire fanden hier Inspiration.

Der Schwetzinger Schlossgarten ist der einzige Europas, der noch in seiner originalen Anlage erhalten ist. Nicht nur deshalb lädt er zu einem Spaziergang ein. Auch zahlreiche Ausstellungen auf dem Schlossgelände wie die Orangerie-Ausstellung oder die Dokumentation der Entstehung des Gartens sind nicht nur informativ, sondern auch äußerst interessant.