"Santa Maria" Konzert mit musikalischem Stadtspaziergang

Praetorius Consort Wittenberg  

Schlossplatz
06886 Lutherstadt Wittenberg

Tickets from €20.00
Concessions available

Event organiser: Wittenberg-Kultur e.V., Markt 4, 06886 Lutherstadt Wittenberg, Deutschland

Select quantity

1. Kategorie

Normalpreis

per €20.00

Ermäßigter Preis

per €15.00

Total €0.00
Prices incl. VAT plus postal and service charges

Information on concessions

Kinder bis 18 Jahre frei
Schüler, Studenten, Arbeitslose, Schwerbeschädigte bekommen ermäßigten Preis
Begleitpersonen von Schwerbeschädigten mit "B" im Ausweis frei
print@home after payment
Mail

Event info

Ein Novum in der Geschichte des Wittenberger Renaissance Musikfestivals! Gemeinsam mit dem Praetorius Consort Wittenberg und seinen Gästen lädt die Wittenberger Hofkapelle
zum musikalischen Streifzug an die Originalschauplätze der Reformation ein. Im Rahmen einer kurzen Eröffnungsmusik in der Schlosskirche mit Sopranistin Shirley Radig und dem Praetorius Consort Wittenberg erklingen Marienlieder aus dem 13. und 14. Jahrhundert. Anschließend gilt es, Wittenberg zu historischen Klängen neu zu entdecken: Im Alten Rathaus sind alte Blasinstrumente wie Krummhörner, Renaissancedudelsack und der selten gespielte Serpent zu erleben. In der Fronleichnamkapelle erklingen Kostproben aus den Wittenberger Handschriften, gespielt auf Gamben der Renaissance. Im Museum im Zeughaus, das die Städtischen Sammlungen beherbergt, wird Musik aus der Sammlung von Susanne van Soldt, einer der ältesten Handschriftensammlungen für Tasteninstrumente, vorgetragen. Zu Ende geht der Stadtspaziergang in der Klosterkirche am Stadthaus mit Kompostionen der Mystikerin von Hildegard von Bingen aus dem 12. Jahrhundert. Da die Kapazität begrenzt ist, empfiehlt es sich, rechtzeitig Karten zu bestellen.

Location

Schlosskirche Wittenberg
Schlossplatz
06886 Lutherstadt Wittenberg
Germany
Plan route

Die Schlosskirche Wittenberg hat sich einen ganz besonderen Platz innerhalb der Geschichte der Kirche, des Landes und sogar der ganzen Welt gesucht: Hier schlug Martin Luther 1517 seine 95 Thesen an die hölzerne Kirchentür und setzte damit die Reformation in Gang. Seit 1996 ist die Schlosskirche Wittenberg wegen ihrer herausragenden Bedeutung in die Liste des UNESCO Weltkulturerbes aufgenommen.

Eine Burg ist hier schon im 12. Jahrhundert belegt, doch erst 1340 wird hier die erste Kapelle errichtet. Im ausgehenden 15. Jahrhundert lässt Kurfürst Friedrich der Weise die Gebäude abreißen und ein Residenzschloss mitsamt Schlosskirche erbauen, keine zehn Jahre später veröffentlicht der Theologe Martin Luther an der Haupttür seine Thesen, die den Verlauf der Geschichte grundlegend ändern sollten. Nach seinem Tod wurde Luther, ebenso wie Reformator Philipp Melanchthon und der Erbauer Friedrich der Weise beigesetzt. Im Siebenjährigen Krieg brannte das Gotteshaus bis auf die Grundmauern ab, einzig das Grabmal des Kurfürsten blieb erhalten.

Ihre Innenausstattung verdankt die Wittenberger Schlosskirche einer Erneuerung Ende des 19. Jahrhunderts, bei das Interieur nach historischen Aufzeichnungen gestaltet wurde. 2013 hat offiziell die Sanierung des Komplexes aus Schloss und Kirche begonnen. Gottesdienste, Konzertreihen oder der Wittenberger Evensong finden aber dennoch weiterhin statt. Eine Kirche, in der die Welt verändert wurde, kann schließlich nicht einfach ihre Pforten schließen.