Saitenwirbel-Konzerte in Schwabachs Alter Synagoge - Anido Gitarren Duo

Annette Kruisbrink (Holland) und Arlette Ruelens (Belgien)  

Synagogengasse 6
91126 Schwabach

Tickets ab 14,00 €
Ermäßigung verfügbar

Veranstalter: Saitenwirbel e.V., Ebersbergerstraße 4, 91126 Schwabach, Deutschland

Anzahl wählen

Einheitskategorie

Normalpreis

je 14,00 €

Ermäßigt

je 10,00 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren

Ermäßigungsinformationen

Die Berechtigung für den ermäßigten Preis umfasst:
Schüler
Student
Schwerbehindert ab 50 Prozent

Begleitpersonen benötigen kein eigenes Ticket
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

Das Anido Gitarren Duo - "Toccata a due" - Musik aus Spanien, Argentinien und den Niederlanden. Annette Kruisbrink (Holland) und Arlette Ruelens (Belgien) spielen seit 1995 als ´Anido Duo´ zusammen. Namensgeberin ist die legendäre argentinische Komponistin und Gitarristin Maria Luisa Anido (1907–1996), die gemeinsam mit Miguel Llobet als ´das erste Gitarrenduo des 20. Jahrhunderts´ bezeichnet wird. Annette Kruisbrink und Arlette Ruelens studierten Gitarre am Konservatorium in Zwolle, Niederlande. Weltweit beeindrucken sie in ihren Konzerten mit einer expressiven Performance vielfältig wechselnder Sujets. Einen Schwerpunkt beschreibt die Neue Musik, wobei oftmals Kompositionen aus dem reichhaltigen Oeuvre von Annette Kruisbrink (fast 400 Werke) auf dem Programm stehen.

Videos

Ort der Veranstaltung

Alte Synagoge
Synagogengasse 6
91126 Schwabach
Deutschland
Route planen

Die Alte Synagoge in Schwabach verbindet als Zentrum für Bildung und Kultur Menschen verschiedenster Herkunft und Religionen miteinander. Die Synagoge blieb durch einen Verkauf an die ansässige Brauerei während der Pogrome unbeschädigt und steht unter Denkmalschutz.

Als die alte Synagoge 1799 zu klein für die immer größer werdende jüdische Gemeinde wurde, musste 1800 die heute ehemalige Synagoge erbaut werden. Das schlichte zweigeschossige Gebäude mit Walmdach besaß ursprünglich zwei Eingänge – für Frauen und für Männer getrennt. Nach dem letzten Gottesdienst 1937 wurde das Gebäude an die Brauerei verkauft und als Lagestätte genutzt.

Nachdem 1998 der Verein Synagogengasse 6 gegründet wurde, konnte die Synagoge umfassend renoviert werden .Dabei wurde unter anderem auch die Empore für die Frauen wieder hergerichtet. Seitdem hat hier die Städtische Volkshochschule Räumlichkeiten bezogen und bietet verschiedenste Kurse an. Dazu zählen mit Integrationskursen, Sprachkursen und einem programmatischen Schwerpunkt zum jüdischen Leben hauptsächlich solche, die die Verbindung verschiedener Lebenswelten und Kulturen fördern wollen.